Bauer sucht Frau - Stephanie und Silke

Stunk im Stall: "Bauer sucht Frau"-Alex verduftet beim Scheiße-Schaufeln

19. Dez. 2022 · Lesedauer 3 min

Bauer Alex überlegt, Stephie rauszuwerfen. Deshalb stellt er sie und Silke im Schweinestall aufs Abstellgleis. Ohne Hilfe müssen sie Mist schaufeln. Doch während nichts Stephies Begeisterung dämpfen kann, ist Silke stinkig, weil sich der Hausherr verdrückt hat. Sie überlegt ihrerseits, den Bauern dorthin zu schicken, wo der Pfeffer wächst.

Nach dem Hoffest inklusive "Krönung", hat bei Gemüseprinz Alexander I. wieder der Stallalltag Einzug gehalten. Nach dem großen Fressen kommt das Stoffwechseln - nicht nur bei den Zwei-, sondern auch bei quiekenden Vierbeinern. Der 21-jährige Alex spannt zum Stallausmisten "seine" Frauen Stephanie und Silke ein. 

Beim Hoffest konnte Stephanie ihren Heimvorteil als Niederösterreicherin nutzen und Alex Freunde mit ihrer offensichtlichen Schmachterei für den jungen Bauern für sich begeistern. Münchnerin Ronya musste nach Hause fahren, Stephanie fühlt sich ihrem Schwarm einen Schritt näher. Doch Alex geht die offensichtliche Bewunderung der Niederösterreicherin zu schnell und zu weit. 

Stephie ortet die große Liebe ...

Schon am Vorabend des Ausmistens überlegte er, der Wiener Neustädterin den Laufpass zu geben und sie umgehend nach Hause zu schicken. Im letzten Augenblick entschied er sich dann doch dafür, seiner Anbeterin eine letzte Chance zu geben und abzuwarten. Die Wackelkandidatin bekommt von all dem nichts mit. In knappem Trägershirt und Gummistiefeln schwärmt sie vor der Kamera von Blicken, die sich sie und Alex zuwerfen würden. Auch wenn sie knietief im Schweinemist watet, kann das ihre Begeisterung nicht dämpfen. Alex sei nur schüchtern. Deshalb sei es an ihr, "Babysteps" auf ihn zuzumachen. 

Nach einer kurzen Einschulung und einem "tut mir die Sau halt nicht ärgern", macht sich Alex vom Acker und überlässt seinen Helferlein Schaufel und Mistgabel. "Der Alex ist abgehaut. Ich weiß nicht, warum", fällt Kärntnerin Silke auf, dass sich der Hausherr verdrückt hat. Stephanie hingegen empfindet es als Vertrauensbeweis, "dass er uns seine Tiere überlässt". 

... Alex ist genervt

Während zumindest Stephie schuftet, erklärt Alex den Zuschauern den Grund für sein Wegbleiben. Stephie würde sich immer in den Vordergrund spielen. "Jetzt kanns einmal arbeiten und die Nummer eins sein." So kann man Fleiß natürlich auch sehen. Was er verpasst: Die Niederösterreicherin kniet sich wirklich ordentlich rein, während Silke daneben steht und tratscht. Nur sporadisch greift sie zur Mistgabel.

Silke vom Drama genervt

Alex fällt zwar auf, dass Stephie mehr gearbeitet hat, aber "da jetzt eine Meinung zu treffen, wer besser war, wär' unfair". Aber warum eigentlich? Geht es nicht genau darum? Lob gibt es für die Arbeit der Damen jedenfalls keines. Während Alex weiter überlegt, Stephie rauszuwerfen, macht sich auch Silke Gedanken. "Der Alex sucht nie Nähe, ich glaub, der interessiert sich nicht so für uns." Auch sie will eine Nacht drüber schlafen, überlegt jedoch, den Gemüsebauern im Kraut zu lassen und heim zu fahren. 

Wie es weitergeht? Das sehen sie bei den Hofwochen von "Bauer sucht Frau" mittwochs um 20.15 Uhr auf ATV und im Stream auf ZAPPN zum Nachschauen.

Marianne LamplQuelle: Redaktion / lam