Bauer sucht Frau: Die Hofdamen schlagen mit dem Vorschlaghammer Pflöcke ein.

"Er hat's überlebt": "Bauer sucht Frau"-Damen dürfen an Dominiks Hammer

13. Dez. 2022 · Lesedauer 3 min

Ein halber Zaun vs. Dutzende Schafe - und ein Vorschlaghammer. Bei Dominik in Ried im Innkreis ist beim Einzäunen Action angesagt. Die vier Hofdamen dürfen an Dominiks Vorschlaghammer und dann geht's zum Schafauftrieb. Zurückgelegt werden müssen ganze 20 Meter - aber leichter gesagt als getan.

Von "es wird schon funktionieren" bis "ich kann mich natürlich auch voll blamieren": Dominik nimmt seine vier Hofdamen mit zur Schwerstarbeit. Auf der Weide gehört erst ein Zaum aufgestellt, damit dann die Schafe hingetrieben werden können. Beides ist, findet zumindest der Hof-Herr, diesmal eindeutig Frauenarbeit. Sein Plan: Er will seinem quirligen Quartett genau auf die Finger schauen - wer von ihnen sich "mausert" sich und wer geht "auf Angriff"? 

Eine Frau, ein Hammer: Bauer in der Gefahrenzone

Anna schreckt als diplomierte Krankenschwester nicht vor harter Arbeit zurück. Hochmotiviert drischt sie mit dem Vorschlaghammer den Pfosten in die Erde. Dominik hält den Holzpflock dabei äußerst vorsichtig und mit so viel Sicherheitsabstand wie möglich. Denn sollte ihr der Hammer aus der Hand rutschen, sind es seine Arme, die dran glauben müssen. "Cool", meint sie nach getaner Arbeit. Die Angst um seine Hände - auch ihr fiel auf, dass Dominik in der Gefahrenzone hockte - war unbegründet. "Er hat's überlebt", lacht sie. 

Sture Schafe

Doch die echte "Action" geht erst danach los. Denn kaum steht der Zaun, müssen die Schafe auf die Weide. Zum Glück nicht alle 200, die der 33-Jährige besitzt. Zu viert bildet Dominiks Arbeitsschwadron eine lose Menschenkette, um die Vierbeiner auf die saftige Nebenwiese zu bugsieren. Doch den Tieren hat noch niemand geflüstert, dass in Nachbars Garten das Gras grüner ist. Sie zeigen sich unkooperativ.

Viererkette ohne Torgarantie

Selbst bei der WM in Katar hätte eine Vierkette bei dieser Gegenwehr Probleme, nichts durchzulassen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Wiese eine ordentliche Steigung hat. Da rutsch selbst die flinkste Hirtin mal aus und landet flugs auf ihrem Hinterteil. Das eine oder andere "Scheiße", entfleucht den Schaf-Dompteusen neben viel Gelächter dabei auch - und die Kamera überhört nichts. Das Fluchen ist aber verständlich, wenn vierbeinige Wollknäuel mit den Frauen am Hang Katz' und Maus spielen. 

"Fast zerwuzelt"

"Das war wahrscheinlich eher ein Test, wie gut wir in Form sind", durchschaut die 28-jährige Stephanie Dominiks Absichten. Ihm entging nichts: "Die Melina und die Stephanie haben sich eher a weng' zurückgehalten bei der Arbeit", vergibt der Herr über die Schafe nachher Haltungspunkte. Anna und Melina hingegen, hätten sich "fast zerwuzelt", lobt er das Engagement der anderen. "Nicht so ohne, oder?", fragt er nach getaner Arbeit seine keuchenden Gäste. Die stimmen ihm zwar zu, haben den Tag aber sichtlich genossen.

Und wenns abends im Bett ans Schafe-Zählen geht, haben die vier nach diesem Tag bereits wichtige Vorarbeit geleistet.

Wie es weitergeht? Das sehen sie bei den Hofwochen von "Bauer sucht Frau" mittwochs um 20.15 Uhr auf ATV und im Stream auf ZAPPN zum Nachschauen.

Marianne LamplQuelle: Redaktion / lam