APA/APA (AFP/Getty Images)/Bryan M. Bennett

NFL-Playoff-Vorschau: Buffalo Bills vs. Cincinnati Bengals

20. Jan. 2023 · Lesedauer 4 min

Am Sonntagabend (20:45 auf PULS 4) kommt es zur NFL-Divisional Round Begegnung zwischen den Philadelphia Eagles und den New York Giants.

Die Cincinnati Bengals reisen mit neun Siegen in Serie nach Buffalo, die mit acht Siegen in Serie in die Partie am Sonntag starten werden. Es kommt zum Rematch des abgesagten Matches aus Woche 17 der Regular Season.

NFL-Playoff Vorschau: Bills vs. Bengals im Porträt

Wenn aus Gegnern Freunde werden

Es war einer der tragischten Momente, die es in der über 100-jährigen Geschichte der NFL gab: Bills Safety Damar Hamlin kollabiert mit einem Herzstillstand in Woche 17 der Regular Season gegen die Bengals und lässt ein Stadion im Schock zurück. Mittlerweile geht es Hamlin glücklicherweise besser und er wurde sogar schon aus dem Krankenhaus entlassen. Es war ein Moment, der in Erinnerung bleibt und auch ein Moment, der Gegner zu Freunden macht. Sie beschließen, das Spiel bei einem Stand von 7:3 für die Bengals abzubrechen.

Sean McDermott, Headcoach der Bills, zeigt sich nach dem tragischen Ereignis emotional: "Football ist eine große Sache. Die Playoffs sind etwas ganz Besonderes. Was wir aus dieser Sache in der NFL gelernt haben ist, dass das Leben an sich einfach das Wichtigste ist. Die Bengals und ihre Spieler waren großartig, wie sie mit der Situation umgegangen sind und uns unterstützt haben. Dafür werden wir für immer dankbar sein."

Buffalo Bills

Trotz aller Dankbarkeit stehen sich die beiden Mannschaften am Sonntagabend wieder als Konkurrenten gegenüber. Jeder ist wieder mit sich selbst beschäftigt. Das trifft auch auf den Leader der Bills zu. Der Quarterback der Buffalo Bills, Josh Allen, zeigte in der NFL Wildcard Round wieder einmal seine Klasse. Die größte Schwachstelle bei den Bills ist die Offensive Line, und das könnte für Kettenreaktionen sorgen: Viel schneller Druck auf den Quarterback könnten die wilden Tendenzen bei Allen eher hervorrufen.

Deswegen warf Allen gegen die Miami Dolphins zwar drei Touchdowns, aber auch drei Interceptions. Nach dem Spiel resümierte er: "Wir haben heute ein paar gute Dinge gemacht. Ich habe ein paar schlechte Dinge gemacht. Da waren Dinge dabei, aus denen ich lernen kann. Wir werden daraus wachsen. Alles, was zählt ist, dass wir es geschafft haben und weiter sind." Seit 2021 belegt Allen mit 72 Touchdown-Pässen den zweiten Platz in der NFL, gefolgt von Joe Burrow mit 69 Pässen.

Dass Buffalo die AFC mit einem Winning Record von 13-3 beendete, ist aber auch vor allem Wide Receiver Stefon Diggs zu verdanken, der eine unglaubliche Saison spielt. 1.429 Yards und elf Touchdowns in der Regular Season sprechen für sich. Am Sonntag fing er beim 34:31-Sieg gegen die Dolphins in der Wild Card-Round sieben von neun Pässe für 114 Yards. Mit nur 17,9 zugelassenen Punkten pro Spiel (zweitbester Ligawert), können die Bills aber auch auf eine stakre und solide Defense zurückgreifen.

Cincinnati Bengals

Auf der anderen Seite wartet ein abgebrühtes Bengals-Team mit neun Siegen in Folge und Quarterback Joe Burrow, der immer fast tiefenentspannt wirkt. Der 26-Jährige, der sein Team voriges Jahr bis in den Super Bowl geführt hat, liegt mit 35 geworfenen Touchdowns in der Regular Season hinter Patrick Mahomes (41) auf dem zweiten Platz in der NFL, gleichauf mit Josh Allen. Jedoch lässt sich Burrow oft zu lange Zeit mit dem Ball, weswegen er in der Saison schon 41 Mal gesackt wurde (Platz sechs).

Die Offense ist das Prunkstück, die Defensive lässt weniger zu als noch im Vorjahr und ist gegen den Lauf stark. Problematisch ist weiterhin die O-Line, die bereits im Vorjahr mit 70 Sacks von Burrow die Schwachstelle war. Dass die Beschützer-Gruppe weiter von Verletzungen geplagt wird, hilft auch nicht. 

Wide Receiver Ja'marr Chase ist nach seiner Verletzung an der Hüfte rechtzeitig fit geworden. Der 22-Jährige ist mit 1046 Yards, 87 Receptions und neun Touchdowns in nur zwölf Spielen eine wichtige Säule im Spiel der Bengals, wie sich unter anderem im Spiel voriger Woche auch gezeigt hat.

Im Wildcard Round-Spiel gegen die Baltimore Ravens, machte die Defense der Ravens den Bengals und Joe Burrow das Leben schwer. Konsequent mit 2-High-Looks und Press Coverage verhinderten sie Big Plays, die normalerweise ein wichtiger Faktor für Cincinnati sind. Schlussendlich gewannen die Bengals im letzten Atemzug durch einen spektakulären 99 Yard Rush mit 24:17 gegen die Ravens.

Wenn es die Bills ähnlich angehen und den Bengals nicht erlauben zu Big Plays zu kommen, könnte es gut aussehen für das Team von Head Coach Sean McDermott. Andersrum, schaffen es die Bengals früh Druck auf Josh Allen auszuüben und ihm folglich zu Interceptions zu zwingen, könnte es positiv für die Bengals und Head Coach Zac Taylor ausgehen.

Thomas GolavcnikQuelle: Redaktion / tgo