APA/APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AL BELLO

NFL-Playoff-Vorschau: Philadelphia Eagles vs. New York Giants

20. Jan. 2023 · Lesedauer 5 min

Am Sonntagmorgen (02:00 Uhr auf PULS 4) kommt es zur Begegnung zwischen den Philadelphia Eagles und den New York Giants in der NFL Divisional Round.

Geht die magische Saison für die Giants in der NFL Divisional Round gegen die Philadelphia Eagles weiter? Bereits seit 1933 treffen die beiden Ostküsten-Giganten regelmäßig aufeinander. Am Sonntagmorgen kommt es zum bereits dritten Aufeinandertreffen der beiden NFC-East-Rivalen in der laufenden Saison.

Aller guten Dinge sind drei?

Während die Eagles zuletzt nach der 2017er-Saison den Super Bowl gewinnen konnten, warten die Giants seit elf Jahren auf ihren nächsten Erfolg. Doch die Vorzeichen für die "G-Men" stehen schlecht. Das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams in Woche 14 war wenn dann nur beim Münzwurf knapp. Mit einer überragenden Leistung der Eagles (253 Rushing Yards, 437 Total Yards) konnten sie im MetLife Stadium einen 48:22 Auswärtssieg einfahren.

In der letzten Woche der Regular Season kam es zur erneuten Begegnung der NFC-East-Rivalen, das mit einem Endstand von 22:16 für Philadelphia zwar deutlich unspektakulärer und knapper ausging und das, obwohl die Giants ihre Spieler ausgeruht haben.

Werden es die Giants diesmal schaffen die Eagles zu biegen und zum ersten Mal seit 2011 in das NFC Championship Game aufsteigen? Es gibt ein ungeschriebenes Football-Gesetz, das besagt, dass es schwer ist, eine Mannschaft drei Mal in einer Saison zu schlagen. Die San Francisco 49ers haben es am vergangenen Wochenende aber geschafft, die Seahawks drei Mal in einer Saison zu biegen.

Das Positive für die Giants: In der NFL-Playoffs-Geschichte standen die Eagles und die Giants insgesamt vier Mal gegenüber. Jede Mannschaft konnte zwei Mal als Sieger vom Platz gehen.

Philadelphia Eagles

Die Eagles haben mit den Kansas City Chiefs die beste Regular-Season-Bilanz mit 14-3. Wäre Quarterback Jalen Hurts nicht wegen seiner Schulterverletzung nicht zwei Spiele ausgefallen, hätte Philadelphia wahrscheinlich sogar 15 oder 16 Siege.

Dem 24-Jährigen Hurts ist der aktuelle Höhenflug der Eagles zu verdanken, immerhin hat der Quarterback heuer für 35 Touchdowns gesorgt, dank seiner Mobilität hat er sogar 13 Mal selbst den Weg in die Endzone gefunden. "Er ist derjenige, der uns antreibt. Er hat die ganze Saison über großartig gespielt. Ich glaube nicht, dass sich das ändert", sagte Mitspieler Dallas Goedert über Hurts.

Die Eagles sind das vermutlich kompletteste Team in der NFL. Schwachstellen im Team zu finden ist extrem schwer. Offensiv sticht neben Jalen Hurts vor allem sein kongenialer Partner AJ Brown heraus. Seit seiner Ankunft vor der Saison konnte er das Passing Game der Eagles auf ein höheres Level heben. Die Basis der Offense ist aber das Laufspiel, dass vor allem aufgrund einer sensationellen Offensive funktioniert.

Defensiv konnte das Team von Nick Sirianni in dieser Saison bereits 70 Quarterback Sacks verzeichnen, Liga Höchstwert und nur zwei Sacks hinter dem Alltime-NFL-Rekord. Doch es ist nicht nur die starke Defensive Line die die Eagles Defense so stark. Safety CJ Gardner Johnson befindet sich mit sechs Interceptions an der Spitze der NFL. Außerdem ist das Cornerback Duo der Eagles Bradberry-Slay eines der besten der NFL. 

Ein ausschlaggebender Punkt wird am Wochenende aber auch das Thema Verletzungen sein. Cornerback Avonte Maddox (Zeh) hat seit Heiligabend nicht mehr gespielt und wird wahrscheinlich nicht auflaufen können. Hurts (Schulter) und Tackle Lane Johnson (Leiste) werden spielen, sind aber nicht 100 Prozent fit. Defensives Ende Robert Quinn (Knie) hat letzte Woche nicht trainiert. Wide Receiver A.J. Brown (Knie/Bein) und Miles Sanders (Knie) waren gegen Ende der Saison im Training eingeschränkt. Rusher Josh Sweat (Nacken) sollte gegen die Giants spielen, hat aber seit dem Spiel gegen die Saints in Woche 17 nicht mehr gespielt.

New York Giants

Wenn es also jemals in dieser Saison eine bessere Zeit gab, um gegen die Eagles zu spielen, dann jetzt.

Der vierfache Super-Bowl-Champion aus New York wird von Quarterback Daniel Jones angeführt. Der 25-Jährige spielt unter Head Coach Brian Daboll seine beste Saison, seit er 2019 in der ersten Runde des NFL-Drafts an Nummer sechs ausgewählt wurde. In seinem Playoff-Debüt vergangenen Sonntag bei den Minnesota Vikings gelangen ihm zwei Touchdowns, 8,6 Yards pro Versuch und 301 geworfene Yards, was zu einem Auswärtssieg von 31:24 führte.

Ein Grund für das Weiterkommen der Giants ist, dass New York in der Offense nicht mehr nur von Runningback Saquon Barkley (1312 Yards, zehn Touchdowns) abhängig ist. Vielmehr entwickelte sich die Offense in den letzten vier Spielen enorm weiter.

Die Wide Receiver Isaiah Hodgins (24 Catches, 273 Yards, drei Touchdowns), Darius Slayton (15 Catches, 204 Yards) und Richie James (23 Catches, 243 Yards, ein Touchdown) sowie Tight End Daniel Bellinger (8 Catches, 90 Yards, ein Touchdown) sind alle in den letzten vier Spielen der Giants in Topform aufgelaufen – mit Ausnahme des Regular Season-Finales gegen die Eagles, wo die Giants ihre Starter ausruhten. Barkley ist immer noch so dominant wie eh und je, aber für Quarterback Daniel Jones ist es enorm wichtig, jetzt eine Reihe von weiteren Waffen zur Verfügung zu haben.

Hurts dürfte das größte Problem für die Giants werden, denn die Giants Defense lässt die gegnerischen Quarterbacks im Schnitt 5,5 Yards pro Versuch zu (Platz 28 in der NFL). Gelingt es ihnen, Hurst aus dem Spiel zu nehmen und das Verletzungsproblem der Eagles auszunutzen, dann könnte es aber sehr spannend werden.

NFL-Playoffs: New York Giants im Porträt

Thomas GolavcnikQuelle: Redaktion