NFL-Playoff-Vorschau: San Francisco 49ers vs. Dallas Cowboys

19. Jan. 2023 · Lesedauer 3 min

Die San Francisco 49ers gegen die Dallas Cowboys. Das wohl geschichtsträchtigste Duell in der NFL. Eine Vorschau auf das NFL-Playoff-Spiel am Montagmorgen.

Am Montagmorgen (00:30 Uhr auf PULS 4) treffen die San Francisco 49ers auf die Dallas Cowboys in der NFL-Divisional Round. In den 70er Jahren stand man sich ganze acht Mal in den Playoffs gegenüber, der Beginn einer der größten NFL-Rivalität, die bis heute anhält.

"The Catch"

Die erfahreneren NFL-Fans werden sich vielleicht noch an den "berühmtesten Spielzug der 49ers" in ihrer NFL-Geschichte erinnern. Am 10. Januar 1982 findet Quarterback Joe Montana Wide Receiver Dwight Clark in der Endzone, der den Ball spektakulär fängt. Durch "The Catch" gewinnen die 49ers gegen die Cowboys und ziehen folglich in den Super Bowl ein, den sie schlussendlich sogar gewinnen. "The Catch" beendete quasi die erfolgreichen Cowboys-Jahre und leiten die erfolgreichsten Jahre der 49ers ein.

Die Cowboys

Die Cowboys wollen wieder an die erfolgreichen Jahre anknüpfen, seit 1996 konnten sie keinen Super Bowl mehr gewinnen. Die Fans werden langsam ungeduldig. Nur drei Playoff-Spiele konnten sie in den letzten Jahren gewinnen. Einen dieser drei Siege errangen sie am Dienstagmorgen gegen Tom Bradys Buccaneers.

Der ausschlaggebende Faktor für das Weiterkommen war Quarterback Dak Prescott, der in diesem Spiel vier Passing-Touchdowns und einen Rushing-Touchdown erzielte. Seit seiner Rückkehr von seiner Verletzung in Woche sieben gelingen der Cowboys-Offense im Schnitt 37 Punkte pro Spiel - das ist Liga-Bestwert.

Im Bezug auf seine zuletzt durchwachsenen Leistungen (15 Season-Interceptions trotz Verletzungspause) erklärte er: "Ich bin davon abgekommen, wie ich das Spiel eigentlich spiele. Ich war zu gierig, habe Würfe erzwungen. Das ist nicht das, was ich eigentlich bin, es war uncharakteristisch. Ich habe das weggewischt. Ich wusste, wie wichtig dieses Spiel für uns ist."

Negativ war hingegen die Leistung von Kicker Brett Maher, der mit vier von fünf vergebenen Extrapunkten einen Negativ-Rekord aufstellte – sinnbildlich für die vielen unerklärlichen Aussetzer, die sich bei Dallas schon über die ganze Saison ziehen.

San Francisco

Prescott muss gewarnt sein, denn auf der anderen Seite erwartet ihn jene Defense, die in dieser Saison die meisten Interceptions gefangen hat. Angeführt wird die "beste Defense der Liga" von Superstar Nick Bosa. Der Defensive End der 49ers ist ein Alptraum für jeden Quarterback. Bosa führt die Liga mit 18,5 QB-Sacks an und ist laut Experten der Topfavorit auf den Award des besten Defense Spielers der NFL-Saison.

Und dann wär da noch der 23-jährige Rookie-Quarterback Brock Purdy. Er war der allerletzte Pick im NFL-Draft 2022 und wird daher wie üblich "Mr. Irrelevant" genannt. Als Nummer drei gesetzter Quarterback ging er mit San Francisco in die Saison. Nachdem Starting-Quarterback Trey Lance bereits in Woche zwei der Regular Season eine Knöchelverletzung erlitt, die für ihm das Saison-Aus bedeutete und sich sein Ersatz Jimmy Garoppolo in Woche 13 gegen die Dolphins den Fuß brach, war Purdy plötzlich nicht mehr irrelevant.

Denn der Lance- und Garoppolo-Ersatz hat es allen gezeigt. Seit Purdy hat San Francisco kein Spiel mehr verloren und mit 33,6 Punkten pro Spiel die Schlussphase der Regular Season dominiert. Vor Purdys Übernahme hatten die 49ers in der Saison nur zweimal mehr als 33 Punkte erzielt. Gleich in seinem allerersten Postseason-Spiel gegen die Seahawks am Samstag (41:23) katapultierte er sich in der ewigen Playoff-Rangliste der 49ers mit 332 Passing Yards in einem Spiel auf Platz zwei.

Mehr Yards in einem Playoff-Spiel verbuchte nur jener Quarterback, der vor 41 Jahren mit dem Pass auf Dwight Clark, die erfolgreichen 49ers-Jahre einleitete – Joe Montana.

Thomas GolavcnikQuelle: Redaktion