Ibiza-U-Ausschuss: Kurz-Assistentin plaudert "halb-privates" Mailpostfach aus

04. März 2021 · Lesedauer 1 min

Die Büroleiterin von Sebastian Kurz erwähnte am Donnerstag bei ihrer Befragung im Ibiza-U-Ausschuss, dass Kurz neben seinen zwei offiziellen Mailadressen noch eine "halb-private" habe. Diese war dem Ausschuss bisher nicht bekannt.

Die Büroleiterin von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Lisa Wieser, sorgte bei ihrer Befragung am Donnerstagabend für Aufsehen. Zu den Mailadressen von Kanzler Kurz befragt, erwähnte sie beinahe beiläufig, dass es neben den beiden offiziellen Mailadressen von Kurz noch eine dritte, "halb-private" gebe. Kurz selbst hatte bei seiner Befragung nur die beiden offiziellen Mailadressen genannt. "That's it", zitierte NEOS-Fraktionsführerin Stephanie Krisper aus dem Protokoll.

Das "halb-private" Postfach weckte das Interesse der Parteien. SPÖ und NEOS brachten umgehend das Verlangen ein, dass auch Mails und Termine dieses dritten Mail-Postfachs an den U-Ausschuss übermittelt werden müssen. Auf diese Mailadresse erhalte Kurz aber "nur APA-Meldungen", sagte die Kurz-Assistentin wenig später.

Auch die Nachrichten auf dem auf die Bundes-ÖVP angemeldeten Privathandy des Kanzler wollen die Fraktionen haben. Es war ebenfalls von Wieser erwähnt worden. Das Diensthandy vom Bundeskanzlermat benutze Kurz nie, sagte sie.

Der Liveticker vom U-Ausschuss zum Nachlesen

Liveblog

Ibiza-U-Ausschuss Tag 37

Stephan HoferQuelle: Redaktion / hos