Hitzetipps: So halten Sie die Wohnung kühl

21. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Zu hohe Temperaturen in den eigenen vier Wänden: Auch das bringt die akute Hitzewelle mit sich. Tipps, wie Sie Ihr Zuhause kühl halten können, hat Physiker Werner Gruber PULS 24 verraten.

Viele Menschen stellen sich momentan die Frage: Wie halte ich meine Wohnung kühl? Vor allem ohne Klimaanlage. Physiker Werner Gruber weißt, dass Klimaanlagen "ein sauteurer Spaß" seien. Vor allem in Anbetracht der aktuellen Strompreise. "Es klingt blöd", meint der Physiker, allerdings seien es nur "drei Dinge", welche in dieser Thematik "wirklich relevant" sind.

Keine Hitze "produzieren" 

Zuallererst sollte man "nichts heißes produziert". Er selbst habe zwar vor "ein paar Tagen" einen Marillenkuchen gebacken. "Alleine was das Backrohr für Wärmestrahlung abstrahlt sollte man nicht vergessen", erklärt Gruber. Dies würde die eigene Wohnung zusätzlich zu den Außentemperaturen erwärmen. Im Falle von Gruber habe ihm nur geholfen, dass es in den darauffolgenden Tagen deutlich abgekühlt hatte. Es gilt also "Backofen aus".

Fenster verpacken 

Zum Zweiten darf "nichts heißes reinkommen". Viele würden hier denken, dass es reiche ihre Jalousien zu schließen. Laut dem Physiker handle es hierbei allerdings um einen Trugschluss. "Das Gemeine ist", so Gruber, dass diese zwar "das sichtbare Licht gut abhalten, aber bei der Wärmestrahlung nicht ganz so gut sind". Das Material würde sich selbst aufheizen und diese Wärme in die Wohnung weiterleiten.

Gruber empfiehlt jene Fenster welche einer "direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt sind" mit einem dicken Verpackungskarton "ordentlich zuzumachen". Dies bringe "bedeutend mehr als Jalousien". Papier gibt im Gegensatz zu Kunstsoff und Metall keine Wärmestrahlung ab. Und, sollte man seine Nachbarn "ordentlich ärgern wollen" könne man die Pappe zusätzlich noch mit Alufolie einwickeln, witzelt Gruber. Die Alufolie würde zusätzlich Wärme abhalten. Gruber empfiehlt momentan außerdem, dass man möglichst nur Lüften sollte, wenn die Außentemperaturen geringer sind als die in der Wohnung. Ansonsten würde man nur zusätzlich warme Luft in die Räume lassen, welche auch die Wände erwärmen.

Nässe und Ventilatoren

Für den Fall, dass die Wohnung bereits zu warm sein sollte, hat der Physiker auch einen Tipp: Nasse Wäsche (welche nicht durch einen Schleudergang in der Waschmaschine gegangen ist) vor einem Ventilator aufhängen. Dies könne die Temperaturen je nach Raumgröße "deutlich senken".

Quelle: Redaktion / foj