APA/HARALD SCHNEIDER

Was hilft wirklich? Bekannte Hitzetipps im Faktencheck

19. Juli 2022 · Lesedauer 3 min

Und wieder rollt eine Hitzewelle auf Österreich zu. Wegen des Klimawandels wird es wohl auch nicht die letzte gewesen sein. Immer, wenn es wieder so weit ist, kursieren im Internet vermeintlich schlaue Tipps, was zu tun sei. Einige davon sind aber kontraproduktiv und können sogar gefährlich sein.

Mit dem Hoch "Jürgen" kommt die Hitzewelle, die in Südeuropa seit Tagen für Rekordwerte und Brände sorgt, auch nach Österreich zurück. Mitte der Woche sind bis zu 37 Grad möglich. 

So hohe Temperaturen sind für viele eine Qual und sie können auch tatsächlich zur Gefahr werden. Tipps, wie man sich schonen kann, gibt es zahlreiche. Einige, die im Internet kursieren, bergen aber auch Gefahren. Vermeintliche Ratschläge wie kalte Tücher über die Heizung legen, die Fenster versiegeln oder warme Luft mit dem Ventilator aus der Wohnung pusten etwa, haben die Faktenchecker von "mimikama" im Netz entdeckt. Diese Tipps taugen aber nichts. 

Auf die Luftfeuchtigkeit achten

Laut den Faktencheckern sind es oft nicht die hohen Temperaturen selbst, von denen die Gefahr ausgeht. Es ist die Luftfeuchtigkeit, die die Temperaturen zumindest noch unerträglicher macht. Man kennt es von der Sauna - gießt man beim Aufguss Flüssigkeit auf den Ofen, fühlt es sich gleich noch heißer an. Die Luftfeuchtigkeit steigt an.

Tipps wie heiße Handtücher oder Schalen mit Eiswasser, die man vors Fenster oder den Ventilator stellen soll, können ähnlich wirken. Sie kühlen zwar punktuell, die Feuchtigkeit gerät aber in die Luft. Ebenso sollte bei Hitze keine Wäsche zum Trocknen aufgehängt werden. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte in Wohn- und Arbeitszimmern bei 40 - 60 Prozent liegen.  

Stehende Luft vermeiden

Oft ist zu lesen, dass an Hitzetagen die Fenster geschlossen bleiben sollten. Doch auch das birgt Gefahren: Hält man sich in den betroffenen Räumen auf, sollte die Luft zirkulieren können. In Verbindung mit Schweiß kühlt sich bewegende Luft die Haut. Zumindest innerhalb der Wohnung sollten die Türen offen bleiben. Auch Ventilatoren bewegen die Luft, was Hitze von der Haut abführt. Was aber definitiv hilft: Die Fenster verdunkeln.

Polster sind keine Hitzespeicher

Die Faktenchecker von "mimikama" mussten im Internet auch lesen, dass bei Hitze Polster, Decken und Kissen aus der Wohnung entfernt werden sollten, da diese Wärme speichern würden. Das ist natürlich Blödsinn. Decken isolieren nur die Wärme, die von unseren Körpern kommt. 

Was hilft wirklich?

"Mimikama" rät also, neben der Temperatur auch auf die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung zu achten und keine nassen Sachen aufzuhängen. Räume sollten abgedunkelt, aber nicht verschlossen werden. Die Luft sollte zirkulieren können - Ventilatoren können Abhilfe verschaffen. Zu unnötigen Hitzequellen in der Wohnung können Elektrogeräte gehören, Decken oder Polster gehören aber definitiv nicht dazu.

Quelle: Redaktion / koa