APA - Austria Presse Agentur

Dschihadismus-Experte: 70 bis 150 Gefährder in Österreich

25. Juni 2021 · Lesedauer 3 min

Laut Guido Steinberg gibt es derzeit 70 bis 150 Personen von denen in Österreich eine besondere Gefährdung ausgeht. Die Islam-Landkarte könnte hingegen Bündnisse mit gemäßigten Muslime in Österreich gefährden.

Für den deutschen Dschihadismus-Experten Guido Steinberg hat Österreich bei der Terrorbekämpfung das Gefahrenpotenzial unterschätzt. Die jüngste Islam-Landkarte könnte mitunter Bündnisse mit gemäßigten Muslime in Österreich gefährden. Die APA hat am Donnerstag mit Steinberg im Vorfeld einer Präsentation in Wien zur Situation des Dschihadismus in Österreich gesprochen.

In Österreich würde sich das dschihadistischeMilieu durch die ethnische Zusammensetzung aber auch durch eine starke Vernetzung mit den Nachbarländern charakterisieren. Laut Steinberg gibt es derzeit 70 bis 150 Personen von denen in Österreich eine besondere Gefährdung ausgeht.

"Elitetruppe des Dschihadismus"

Islamistischer Terrorismus in Österreich wäre insofern ein Spezialfall, als die Zahlen der Syrienkämpfer und -rückkehrer im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung deutlich höher sind als beispielsweise in Deutschland. "Das Problem ist ein bisschen größer, als es häufig scheint.", so Steinberg.

Die bei österreichischen Extremisten stark vertretene Gruppe der ethnischen Tschetschenen hätte sich insbesondere als "Elitetruppe des Dschihadismus" positioniert. "Die wurden in der Vergangenheit praktisch unkontrolliert ins Land gelassen," so Steinberg am Donnerstag im Vorfeld einer am SPÖ-nahen Kreisky-Forum vorgestellten Studie. "Die stellen aber eine große potenzielle Gefahr dar."

Kritik am BVT nur "teilweise gerechtfertigt"

Die Kritik am Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) in Folge des Attentats vom vergangenen November in Wien ist für Steinberg nur "teilweise gerechtfertigt". Der Fall des Attentäters und die dem BVT vorliegenden Informationen über den Munitionskauf im Ausland hätten "zu Maßnahmen führen müssen." "Wenn der Grund dafür fehlende Kapazitäten sind, dann ist das ein Problem der Politik", so Steinberg.

Steinberg spricht sich in der Studie für eine Stärkung des BVT aus. "Österreich hat in die Terrorbekämpfung zu wenig investiert". Insbesondere die nachrichtendienstliche Komponente solle gegenüber der polizeilichen Arbeit in Österreich an Bedeutung gewinnen.

Islam-Landkarte

Die Maßnahmen österreichischen Bundesregierung zur Bekämpfung des politischen Islam wie der "Dokumentationsstelle politischer Islam" und der "Islam-Landkarte" gehen für Steinberg nicht Hand in Hand mit Terrorismusbekämpfung. "Das hat fast nichts mit islamistischem Terrorismus zu tun.", so der Studienautor. "Man muss sich auch im Klaren sein, was das für die Ressourcen heißt".

Ein Einsatz gegen die Gruppierung der "Muslimbrüder" in Österreich wie ihm Rahmen der Polizeioperation und Großrazzia "Luxor" ist für den Studienautor zweitrangig. "Die Muslimbruderschaft ist keine unmittelbare Gefahr."

Für eine erfolgreiche Terrorismusbekämpfung in Österreich wären für Steinberg nicht zuletzt Bündnisse mit den gemäßigten Muslimen gefragt, die man mit der jüngsten "Islam-Landkarte" möglicherweise gefährdet haben könnte. "Viele normale Muslime haben das als Diskriminierung empfunden. Die Mehrheit der Muslime in Österreich ist aber verfassungstreu, diese Verbindungen sollte man pflegen."

Quelle: Agenturen / moe