APA - Austria Presse Agentur

Corona-Demo in Berlin: Polizei setzte Wasserwerfer ein

18. Nov 2020 · Lesedauer 1 min

In Berlin hat die Polizei am Mittwoch eine Demonstration mehrerer tausend Gegner der Corona-Pandemiemaßnahmen aufgelöst. Der deutsche Bundestag stimmt derzeit über eine Reform des Infektionsschutzgesetzes ab.

In der deutschen Hauptstadt versammelten sich mehrere tausend Personen, um gegen den Beschluss neuer Corona-Auflagen zu demonstrieren. Am Dienstag hatte das Bundesinnenministerium ein Verbot von Kundgebungen vor dem Bundestag ausgesprochen.

Seit den Morgenstunden am Mittwoch hatten sich Demonstranten rund um den Platz der Republik sowie das angrenzende, abgesperrte Reichstagsgebäude eingefunden. Noch am Vormittag gab es dutzende Anzeigen, weil Demonstranten der Aufforderung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nicht nachgekommen sind. Auch wurden Abstände unter den Versammlungsteilnehmern nicht eingehalten.

Kurz nach Mittag kam es zur Auflösung der Demonstration durch die Einsatzkräfte der Polizei.

Nach Angaben der vor Ort befindlichen Einsatzkräfte und Reporter kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizeibeamten. Flaschen und Steine wurden geworfen, seitens der Polizei wurde Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt. Ein Klavier wurde laut Angaben eines Users auf Twitter zur Durchbrechung einer Polizeikette zweckentfremdet.

Eindrücke von der Demonstration

Letzten Angaben der Polizei zufolge sind rund 200 Personen festgenommen worden, neun Polizisten wurden beim Einsatz verletzt. Mittlerweile ist der Platz am Brandenburger Tor sei wieder frei, die rund sieben Stunden andauernden Proteste weitgehend beendet, wie die Berliner Polizeipressestelle via Twitter bekannt gab.

Mehr dazu

Christoph StachowetzQuelle: Redaktion / chs