APA/HANS PUNZ

Immer mehr Amazon-Mitarbeiter wollen Gewerkschaften gründen

17. Aug. 2022 · Lesedauer 1 min

Der weltgrößte Onlinehändler Amazon muss ich mit der Gründung weiterer Gewerkschaften auseinandersetzen.

Auch die Beschäftigten in einem Lagerhaus in der Nähe von Albany, New York, wollen sich gewerkschaftlich organisieren, wie aus dem Antrag der Arbeitnehmervertretung Amazon Labor Union (ALU) bei der Bundesarbeitsaufsichtsbehörde am Dienstag hervorgeht. Es gehe um die Vertretung der Interessen von rund 400 Mitarbeiter:innen.

ALU hatte im April bereits in einem anderen New Yorker Logistikzentrum den Weg für die erste Arbeitnehmervertretung in der 28-jährigen Firmengeschichte von Amazon freigemacht. Mitarbeiter an Dutzenden Standorten in den USA erwägen einen Gewerkschaftsbeitritt. Sie werfen dem Online-Händler vor, den Gewinn über die Sicherheit der Angestellten zu stellen und eine gewerkschaftliche Vertretung zu behindern.

"Unsere Mitarbeiter haben die Wahl, ob sie einer Gewerkschaft beitreten wollen oder nicht. Das hatten sie immer. Wir als Unternehmen sind nicht der Meinung, dass Gewerkschaften die beste Lösung für unsere Mitarbeiter sind. Wir konzentrieren uns weiterhin darauf, direkt mit unserem Team zusammenzuarbeiten, um Amazon weiterhin zu einem großartigen Arbeitsplatz zu machen", sagte Konzern-Sprecher Paul Flanagan.

Quelle: Agenturen / Redaktion / foj