Musk: Twitter-Kauf auf Eis gelegt - Aktie stürzt ab

13. Mai 2022 · Lesedauer 3 min

Der groß angekündigte Kauf des Kurznachrichtendienstes Twitter durch Tesla-Chef Elon Musk ist auf Eis gelegt.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass Tesla-Chef Elon Musk seinen Kauf des Kurznachrichtendienstes Twitter auf Eis gelegt hat. Musk selbst teilte den Reuters-Bericht in einem Tweet.

Musk hatte angekündigt, den Kurznachrichtendienst für 44 Milliarden US-Dollar (42 Milliarden Euro) kaufen und von der Börse nehmen zu wollen. Der Tesla-Chef hatte zudem angekündigt, Twitter von "Spam-Bots" säubern wollen. Am Montag wurde ein Bericht veröffentlicht, demzufolge weniger als fünf Prozent der weltweit 229 Millionen Nutzer Bots, also automatisierte Fake-Accounts seien. Musk begründete seinen Schritt damit, dass erst nachgewiesen werden müsse, dass diese weniger als fünf Prozent der Nutzer ausmachten. 

Aktie stürzt ab

 Die Twitter-Aktie fiel nach Musks Tweet im vorbörslichen Handel rasch um fast ein Viertel und notierte bei etwa 34,50 Dollar (33,15 Euro). Das ist weit entfernt von den 54,20 Dollar je Aktie, die Musk den Aktionären in Aussicht gestellt hatte. Schon am Donnerstag war das Papier mit 45,08 Dollar aus dem Handel gegangen - ein Zeichen der Skepsis von Investoren, dass Musk den Deal tatsächlich durchzieht.

Strafe von einer Milliarde

Twitter und Musk vereinbarten zwar eine Strafe von jeweils einer Milliarde Dollar für den Fall, dass eine der Seiten den Deal aufkündigen sollte. Doch Experten gingen nicht davon aus, dass dies bedeutet, Musk könne sich einfach ohne Begründung umentscheiden und mit einer Milliarde Dollar aus dem Schneider sein.

Übernahme hätte bis Jahresende fix sein sollen

Der Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla ist noch darauf angewiesen, dass ihm genug Aktionäre ihre Anteile abtreten wollen. Twitter und Musk wollten die Übernahme bisher bis Jahresende abschließen. Er kaufte in den vergangenen Monaten bereits einen Anteil von gut neun Prozent an Twitter an der Börse.

In den vergangenen Tagen zeichneten sich auch andere Probleme für den Deal ab. Musk wollte ursprünglich für rund 12 Milliarden Dollar des Kaufpreises Kredite aufnehmen, die mit seinen Tesla-Aktien besichert wären. Aber nachdem der Kurs der Tesla-Aktie von zuvor rund 1.000 Dollar auf zuletzt nur noch 728 Dollar abgesackt war, wurde dieser Plan zunehmend ungünstig für ihn. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete am Donnerstag, Musk suche nach anderen Finanzierungswegen anstelle des mit Aktien besicherten Kredits.

Rechtsruck befürchtet

Musks Ankündigung, er werde die permanente Twitter-Sperre für den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump aufheben, sorgte auf der Plattform für Kritik. Viele Nutzer befürchteten einen "Rechtsruck" auf der reichweitenstarken Plattform.

Stephan HoferQuelle: Agenturen / Redaktion / hos