APA - Austria Presse Agentur

Chip-Mangel: Autobauer Stellantis unterbricht Produktion in Wien

05. Okt 2021 · Lesedauer 2 min

Der aus dem Zusammenschluss von PSA (Peugeot, Citroen, Opel) und FCA (Fiat, Chrysler) entstandene Autobauer Stellantis unterbricht seine Produktion im Werk in Wien-Aspern von 18. Oktober bis 31. Dezember 2021.

Grund dafür ist der weltweite Chipmangel, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. Erst Stunden zuvor hatte etwa Mercedes-Benz mitgeteilt, Autos wegen des Halbleitermangels nunmehr mit abgespeckter Ausstattung auszuliefern.

"Am 2. Jänner 2022 wird die Produktion wiederaufgenommen", hieß es in der Mitteilung von Stellantis. "Für die Beschäftigten ist eine Kurzarbeitslösung vorgesehen, um die Produktionsunterbrechung sozialverträglich zu gestalten." Im Werk in der Donaustadt im Nordosten Wiens sind rund 460 Personen beschäftigt. Die gesamte Automobilindustrie weltweit befinde sich aufgrund der anhaltenden Covid-19-Gesundheitskrise sowie eines Mangels an Halbleitern in einer Ausnahmesituation. "In dieser anspruchsvollen und unsicheren Lage wird Stellantis Anpassungen in der Produktion vornehmen."

Probleme mit Elektronik-Chips

In modernen Autos steckt jede Menge Elektronik. Die weltweiten Probleme beim Nachschub von Elektronik-Chips zwingen die Autokonzerne zurzeit zur Produktion auf Halde - unfertige Fahrzeuge werden abgestellt und dann nachgerüstet, wenn die Teile da sind.

Zu Stellantis in Österreich gehören die Automarken Abarth, Alfa Romeo, Citroen, DS Automobiles, Fiat und Fiat Professional, Jeep, Lancia, Opel, und Peugeot, die "Mobilitätsmarke" Free2Move, die Finanzorganisationen PSA Bank Österreich, Opel Bank S.A. Niederlassung Österreich und die FCA Bank sowie die Retailbetriebe PSA Retail GmbH und FCA Motor Village Austria GmbH und das Produktionswerk Wien-Aspern. 2020 wurden 46.000 Fahrzeuge verkauft, was einem Marktanteil von 16,1 Prozent entsprach.

Quelle: Agenturen / koa