APA/APA/EVA MANHART/EVA MANHART

Kenianer dominiert Vienna City Marathon

0

Der Äthiopier Chala Regasa hat am Sonntag den 41. Vienna City Marathon in 2:06:35 Stunden gewonnen. Bester Österreicher wurde Mario Bauernfeind in 2:14:19.

Der 26-Jährige war als einer der Favoriten in das Rennen gegangen und setzte sich schon rund um Kilometer 30 von der Konkurrenz ab. Der 26-Jährige verfehlte den im Vorjahr vom Kenianer Samuel Mailu in 2:05:08 fixierten Streckenrekord um rund eineinhalb Minuten.

Erst zweiter Marathon

Regasa sorgte für den ersten äthiopischen VCM-Sieg seit 2015, als Sisay Lemma in 2:07:31 Min. siegreich geblieben war. Regasa selbst hatte davor nur einen Marathon bestritten und war den im April 2023 als Fünfter in Rotterdam in 2:06:11 gelaufen.

In Wien war er allerdings schon 2019 gewesen, als er - auch auf Teilen der VCM-Strecke - für Eliud Kipchoge bei dessen 1:59-"Laborrennen" im Jahr 2019 im Pacemaker-Einsatz gewesen war. "Ich bin nicht hier, um mich zurückzuhalten", hatte Regasa am Donnerstag gesagt - und setzte sein Vorhaben in die Tat um.

Riesen-Vorsprung

Er hatte schließlich einen Riesen-Vorsprung von mehr als vier Minuten auf den zweitplatzierten Kenianer Leonard Barsoton. Bauernfeind entschied das Duell mit ÖLV-Rekordhalter Peter Herzog um den besten ÖLV-Athleten klar für sich und klassierte sich auch in der europäischen Spitze dieses Laufes. Herzog hatte auf seinen Landsmann gut eine Minute Rückstand. Die Niederösterreicherin Julia Mayer befand sich auf Kurs zu einer Zeit unter 2:30 Stunden.

Video: So gelingen die 42 Kilometer

Einen österreichischen Sieg gab es im Halbmarathon. Der erst 19-jährige Wiener Timo Hinterndorfer lief mit der Marathon-Spitze mit und bewältigte die Distanz in neuer persönlicher Bestzeit von 1:03:05 Std., und damit nur um zwei Sekunden langsamer als die VCM-Spitze.

Hinterndorfer hatte erst vor zwei Wochen den Linz-Halbmarathon in 1:03:25 gewonnen. Timon Theuer in 1:05:45 und Thomas Messner in 1:06:29 vervollständigten einen österreichischen Triplesieg.

Rennen bei Sonnenschein

Das Rennen lief bei besseren äußeren Bedingungen ab, als es ob der Prognosen zu befürchten gewesen war. Schon im Startbereich wurden die inklusive der Neben-Bewerbe rund 35.000 Athleten von Sonnenschein begrüßt, die Temperaturen bewegten sich im niedrigen einstelligen Bereich, der Wind war nicht so störend wie erwartet.

ribbon Zusammenfassung
  • Chala Regasa aus Äthiopien siegt beim 41. Vienna City Marathon mit einer Zeit von 2:06:35 Stunden, knapp über dem Streckenrekord.
  • Mario Bauernfeind wird als bester Österreicher mit 2:14:19 Stunden gewertet, während Timo Hinterndorfer den Halbmarathon in 1:03:05 Stunden für sich entscheidet.
  • Trotz kühler Temperaturen und Windprognosen herrschen günstige Wetterbedingungen mit Sonnenschein.

Mehr aus Sport