AFP

USA und Großbritannien verhängen Sanktionen gegen Houthi-Miliz

0

Gegen vier hochrangige Mitglieder der Houthi-Miliz im Jemen wurden von den USA und Großbritannien Sanktionen verhängt.

Die USA und Großbritannien verhängen Sanktionen gegen vier hochrangige Mitglieder der Houthi-Miliz im Jemen. Die anhaltenden Terroranschläge der Houthi auf Handelsschiffe im Roten Meer und im Golf von Aden drohten internationale Lieferketten und die Freiheit der Schifffahrt zu stören, teilte das US-Finanzministerium am Donnerstag in Washington mit. "Die Vereinigten Staaten verpflichten sich, den internationalen Handel zu schützen."

Einer der von den Sanktionen Betroffenen sei der sogenannte Verteidigungsminister der Houthi, ein anderer sei für die Ausführung der Angriffe auf Handelsschiffe verantwortlich, so die US-Regierung.

Die zaiditische Houthi-Miliz hat im Jemen weite Teile im Norden des Landes eingenommen und kontrolliert auch die Hauptstadt Sanaa. Die Zaiditen sind ein Zweig des schiitischen Islam. Die Rebellen werden vom mehrheitlich schiitischen Iran unterstützt.

Vermögenswerte gesperrt, Geschäfte erschwert

Als Folge der neuen Sanktionen werden mögliche Vermögenswerte der Betroffenen in den USA gesperrt. US-Bürgern oder Menschen, die sich in den Vereinigten Staaten befinden, sind Geschäfte mit den sanktionierten Firmen und Personen untersagt.

Auch internationale Geschäfte werden durch die Sanktionen für Betroffene meist deutlich schwieriger. In Großbritannien sollen ebenfalls etwaige Vermögenswerte eingefroren werden, zudem werden ihnen dort Waffengeschäfte verboten und Einreiseverbote verhängt.

Seit Beginn des Gaza-Kriegs zwischen Israel und der Hamas greift die Miliz immer wieder Frachter mit angeblich israelischer Verbindung an. Große Reedereien meiden zunehmend die Route über das Rote Meer, über die normalerweise etwa zehn Prozent des Welthandels laufen.

Die US-Regierung hatte vergangene Woche angekündigt, die Houthi wieder auf die Liste weltweit agierender Terroristen zu setzen. Außerdem haben die USA mit Unterstützung weiterer Verbündeter Stellungen der Miliz im Jemen angegriffen.

Der britische Außenminister David Cameron warnte die Houthi am Donnerstag erneut vor weiteren Angriffen: "Wir sind entschlossen, die Freiheit der Schifffahrt zu schützen. Wir werden unseren Worten Taten folgen lassen."

ribbon Zusammenfassung
  • Die USA und Großbritannien verhängen Sanktionen gegen vier hochrangige Mitglieder der Houthi-Miliz im Jemen.

Mehr aus Politik