APA/APA/AFP/MANDEL NGAN

Biden warnt Putin: Einmarsch in Ukraine würde mit "Desaster" enden

19. Jan. 2022 · Lesedauer 2 min

US-Präsident Joe Biden hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin erneut eindringlich vor den Folgen eines Einmarschs in der Ukraine gewarnt.

Mit Blick auf die von den USA und ihren Verbündeten angedrohten harten Sanktionen gegen Russland sagte Biden im Weißen Haus, eine Invasion würde kein "Kinderspiel" für Russland. Militärisch habe Russland zwar eine "überwältigende Überlegenheit" gegenüber der Ukraine. "Aber wenn sie das tun, dann werden sie einen hohen Preis zahlen." Und das "unmittelbar, kurzfristig, mittelfristig und langfristig", ergänzte der 79-Jährige. Putin wolle den Westen auf die Probe stellen, unterschätze aber die Konsequenzen, so der US-Präsident weiter.

Biden rechnet nicht mit "ausgewachsenem Krieg"

Biden sagte, er vermute, dass russische Soldaten in die Ukraine eindringen würden. Er glaube aber nicht, dass Putin "einen ausgewachsenen Krieg" wolle. "Es ist eine Sache, wenn es sich um ein geringfügiges Eindringen handelt", urgierte Biden auch mit Blick auf eine mögliche Reaktion der NATO. "Aber wenn sie tatsächlich das tun, wozu sie mit den an der Grenze zusammengezogenen Streitkräften in der Lage sind, dann wird das für Russland ein Desaster werden." Biden erklärte nicht näher, was er als "geringfügiges Eindringen" ("minor incursion") betrachte. Die NATO rief er zur Geschlossenheit auf.

Janik erklärt, warum die Ukraine im Fokus Russlands liegt

Ralph Janik, Experte für Völkerrecht, erklärt im Interview mit PULS 24 die Hintergründe des Ukraine-Konflikts.

Ukraine "schockiert" über Biden

Die Aussagen des US-Präsidenten sorgten unterdessen für Irritationen. Der US-Sender CNN zitierte einen ungenannten ukrainischen Regierungsvertreter mit den Worten, er sei "schockiert, dass Biden zwischen Eindringen und Einmarsch unterscheidet". Das gebe dem russischen Präsidenten Wladimir Putin "grünes Licht, nach Belieben in die Ukraine einzudringen". Der prominente republikanische Senator und Außenpolitiker Lindsey Graham sagte, er sei "fassungslos" über die Äußerungen Bidens.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, bemühte sich kurz nach Bidens Auftritt um Klarstellung. "Präsident Biden hat sich gegenüber dem russischen Präsidenten klar geäußert: Wenn sich russische Streitkräfte über die ukrainische Grenze bewegen, ist das eine erneute Invasion, und darauf werden die Vereinigten Staaten und unsere Verbündeten schnell, hart und geschlossen reagieren", teilte Psaki mit. Der US-Präsident wisse aber, dass Russland "über ein umfangreiches Instrumentarium für Aggressionen" unterhalb der Schwelle militärischer Aktionen verfüge - beispielsweise Cyberangriffe und paramilitärische Taktiken. Biden habe bekräftigt, dass auch solche Aggressionen der Russen "mit einer entschlossenen, gegenseitigen und gemeinsamen Antwort beantwortet werden".

Quelle: Agenturen