AFP

Nach Treffen: Guterres mahnt Ende des Krieges an

18. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

UNO-Generalsekretär António Guterres hat bei einem Treffen mit den Präsidenten der Ukraine und der Türkei, Wolodymyr Selenskyj und Recep Tayyip Erdogan, in Lwiw ein Ende des Krieges angemahnt.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan setzt weiter auf eine diplomatische Lösung für den Krieg in der Ukraine. "Ich glaube weiter daran, dass der Krieg irgendwann am Verhandlungstisch enden wird. Tatsächlich sehen auch Herr Selenskyj und Herr Guterres das so", sagte Erdogan laut dem türkischen Präsidialpalast am Donnerstag in Lwiw. Man werde die Ergebnisse der Unterhaltungen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin auswerten, so Erdogan laut Mitteilung weiter. 

Guterres sagte nach dem Gipfel im Westen des von Russland überfallenen Landes, der diplomatische Erfolg durch das Getreide-Abkommen im Juli sei "nur der Anfang" einer positiven Dynamik. Außerdem forderte der Portugiese den Rückzug aller Truppen rund um das AKW Saporischschja.

"Das Gebiet muss entmilitarisiert werden", meinte der UNO-General. Erdogan warnte seinerseits vor einer Nuklearkatastrophe. "Wir wollen kein neues Tschernobyl erleben", so Erdogan laut dem Präsidialpalast. Selenskyj besteht darauf, das Kernkraftwerk zu entmilitarisieren.

Verhandlungslösung auszuloten

Das Treffen in Lwiw ist für die Vereinten Nationen und die Türkei eine Möglichkeit, knapp ein halbes Jahr nach dem russischen Angriff auf die Ukraine den Einstieg in eine Verhandlungslösung mit der Ukraine auszuloten.

UNO-Kreise halten Gespräche der Kriegsparteien über eine Waffenruhe nur dann für möglich, wenn Russland und die Ukraine keine Geländegewinne mehr erzielen können und vom Ziel eines Sieges Abstand nehmen. Die Ukraine will aber verlorene Gebiete zurückerobern, auch um Landsleute nicht in der Willkür der russischen Besatzer zu lassen.

Guterres kündigte Aufklärungsmission an

Nach dem Angriff auf ein Lager mit ukrainischen Kriegsgefangenen Ende Juli kündigte Guterres außerdem eine Aufklärungsmission an. Der brasilianische General Carlos dos Santos Cruz soll die Operation demnach leiten. "Wir werden nun weiter daran arbeiten, die notwendigen Zusicherungen zu erhalten, um einen sicheren Zugriff auf die Stätte und alle anderen relevanten Orte zu gewährleisten", postulierte Guterres.

Die Ukraine hatte nach dem Tod von etwa 50 ukrainischen Kriegsgefangenen Ende Juli in dem Gefängnis Oleniwka bei Donezk den Zugang unabhängiger internationaler Experten verlangt, um den Fall aufzuklären. Russland und die Ukraine werfen sich gegenseitig vor, für den Tod der Gefangenen verantwortlich zu sein.

Quelle: Agenturen / Redaktion / poz