APA - Austria Presse Agentur

Doskozil vergleicht Rendi-SPÖ mit Mitterlehner-ÖVP

08. Juli 2021 · Lesedauer 2 min

Der burgenländische Landesparteichef Hans Peter Doskozil vergleicht die SPÖ unter Klubobfrau Pamela Rendi-Wagner mit der ÖVP unter Parteichef Reinhold Mitterlehner. Rendi-Wagner schaffe es nicht die SPÖ auf ein Ziel zu fokussieren, so der Vorwurf.

Die Debatte über den Zustand der SPÖ nach dem schwachen Wahlergebnis für Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner ebbt nicht ab. Der burgenländische Landesparteichef Hans Peter Doskozil vergleicht in der "Kleinen Zeitung" die Rendi-SPÖ mit der ÖVP unter Parteichef Reinhold Mitterlehner: "Ziel muss es sein, die Sozialdemokratie auf ein Ziel zu fokussieren, wieder zu einen. Das ist nicht leicht. Das hat die ÖVP unter Mitterlehner auch nicht geschafft. In der Phase befinden wir uns."

Am Donnerstag am Rande einer Pressekonferenz auf diese Aussage angesprochen, meinte Doskozil, dass es in der Entwicklung einer Partei immer "Höhen und Tiefen, Auf und Abs" gebe. Dies sei bei der ÖVP so gewesen und auch für die Sozialdemokratie werden wieder Höhen kommen, so der Landeshauptmann.

Auf die Frage, wer Spitzenkandidatin, Spitzenkandidat der SPÖ werden soll im Falle von Wahlen, legt sich Doskozil nicht auf Rendi-Wagner fest. "Dazu werde ich sicherlich nichts sagen. Wenn ich was sage, heißt es, ich bin Querulant. Wenn ich nichts sage, heißt es, ich bringe mich nicht ein. Das wird alles von der Dynamik abhängig sein. Wenn die Partei gewinnen und den Kanzler stellen will, wird sie wissen, wen sie ins Rennen schickt. Mehr sage ich nicht dazu."

Der SPÖ-Bürgermeister von Traiskirchen, Andreas Babler, sagt im Interview mit PULS 24, dass das Ergebnis der Bundesparteivorsitzenden Pamela Rendi-Wagner beim SPÖ-Bundesparteitag zwar ein "deutliches Votum" sei, aber "natürlich zum Nachdenken" anrege.

Auch der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) wollte sich zuletzt trotz mehrmaliger Nachfrage nicht auf Rendi-Wagner als Spitzenkandidatin festlegen. Diese Frage stelle sich derzeit nicht. "Das sind abstrakte Fragen. Ich denke, dass wir dann, wenn wir vor einer realen Situation stehen, diese Entscheidung treffen werden", so Kaiser gestern im ORF-Radio. Die oberösterreichische Landesparteichefin Birgit Gerstorfer stellte sich hingegen in der ZiB2 am Dienstag klar hinter Rendi-Wagner.

Quelle: Agenturen / pea