APA/APA/HANS PUNZ/HANS PUNZ

Corona: Ludwig plant keinen neuen Wiener Weg

21. Jan. 2022 · Lesedauer 2 min

Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) plant vorerst nicht, neue Wiener Corona-Maßnahmen in die Wege zu leiten. Das hat er nach der Klausur der SPÖ-NEOS-Regierung am Freitag im Wiener Rathaus betont. Denn man habe sich zuletzt darauf geeinigt, dass nach Möglichkeit bundesweit einheitlich vorgegangen werden solle.

Ludwig hat in der Vergangenheit immer wieder eigene Wiener Maßnahmen erlassen und damit vom Bund vorgegebenen Regelungen verschärft - wozu Bundesländer die Möglichkeit haben. "Die Corona-Krise hat gezeigt, dass es immer notwendig ist, sich auf neue Herausforderungen einzustellen. Man kann es nicht ausschließen, dass wir hier auch wieder andere Wege einschlagen", hob er hervor. "Aber prinzipiell haben wir uns darauf verständigt, dass wir ganz stark hier uns abstimmen mit den Maßnahmen der Bundesregierung, die von der Gecko-Kommission beraten wird."

"Dessen ungeachtet bin ich laufend im Gespräch mit den Expertinnen und Experten, die im Rahmen eines Beirates für mich auch in den letzten Monaten ausschlaggebend waren. Dieser Diskurs ist nicht unterbrochen, ganz im Gegenteil. Wir führen die Gespräche weiter", sagte der Bürgermeister. Die Einschätzung der Fachleute sei auch die Basis für viele andere Entscheidungen in der Stadt, nicht nur für Verordnungen.

Quelle: Agenturen / pea