"Cool down, Herr Doktor" bis "Schmisswahl": Die besten Sager der Wahlduelle

06. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Am Mittwoch traten die (meisten) Kandidaten vor der Bundespräsidenten-Wahl ein letztes Mal auf PULS 24 gegeneinander an. Die Wahlkampfsprüche flogen teilweise tief.

Michael Brunner, Gerald Grosz, Walter Rosenkranz, Heinrich Staudinger, Tassilo Wallentin und Dominik Wlazny folgten der Einladung zu einem letzten großen Wahlduell auf PULS 24. Die Duelle brachten so manche Überraschung. Die Gesprächsbasis der Kandidaten miteinander war weitgehend zivilisiert, zwischendurch flogen aber auch die Fetzen.

FPÖ-Kandidat Walter Rosenkranz stand dazu, bei einer Klima-Demo mitmarschiert zu sein, Ex-FPÖ-Mitglied Gerald Grosz und MFG-Kandidat Michael Brunner wollen Marihuana legalisieren. Während Schuhfabrikant Heinrich Staudinger und Tassilo Wallentin als "Schicksalsgefährten" inzwischen per Du sind, lud Bierpartei-Gründer Dominik Wlazny Gerald Grosz zum Fußballspielen ein - immer vorausgesetzt, es sei ein Charity-Event für Frauenhäuser. 

"Jeder gegen Jeden": Der ganze Wahlduell-Abend zum Nachschauen

Wallentin gibt Grosz "keine fünf Meter"

  • "Ich habe mich immer für direkte Demokratie eingesetzt, aber ich kann Ihnen nur eines sagen, mit der Vorgangsweise kommen Sie keine fünf Meter. Wahrscheinlich gibt's dann eine Abstimmung, ob Sie abgesetzt werden. Die geht dann durch und das wars dann. Spätestens im Dezember wären Sie dann in Frühpension."
    (Tassilo Wallentin wirft Gerald Grosz vor, dass er bei seinen Plänen, die Regierung zu entlassen, sehr bald in Frühpension geschickt werden wird.)
  • "Ich bin der einzige tatsächlich unabhängige Kandidat. Ich komme nicht von einer Systempartei. Wer mich wählt, der wählt Brunner, der wählt nicht einen Milliardär und nicht die Kronenzeitung."
    (Michael Brunner zu Walter Rosenkranz)
  • "Ich bin kein Systemkandidat, man sieht ja wie dieses System insgesamt mit der FPÖ umgeht. Aber ich verfüge über politische Erfahrung und da habe ich die meiste von allen Kandidaten."
    (Rosenkranz' Replik auf Brunners Vorwurf, ein Systemkandidat zu sein.)
  • "Lassen Sie sich impfen."
    (Dominik Wlazny zu Heinrich Staudinger - der lachte drüber.)

"Schmiss-Wahl" und Joints

  • "Es ist ja keine Schmisswahl."
    (Dominik Wlazny zu FPÖ-Kandidat Walter Rosenkranz, warum er ihn nicht wählen würde.)
  • "Haha sehr lustig."
    (Walter Rosenkranz' Antwort - selbstverständlich ironisch gemeint.)
  • "Cool down, Herr Doktor. Sie sind in meinem Ansehen auch nicht gemindert, wenn Sie sich nach jeder Diskussion ein Jointchen hineinheizen. Kein Problem, jeder soll das tun, was er will"
    (Gerald Grosz unterstellt MFG-Kandidat Michael Brunner eine Affinität zu Cannabis-Konsum.)

Die Themen der Kandidaten im Faktencheck: 

Marianne LamplQuelle: Redaktion / lam