Polaschek: "Bereiten uns auf Herbst vor"

08. Juli 2022 · Lesedauer 2 min

Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) erklärt im PULS 24 Interview, an welchen Maßnahmen gearbeitet wird, um Schüler "bestmöglich aus der Pandemie" und "in die Normalität zu führen". Laut dem Minister wird bereits an Konzepten für den Herbst gearbeitet.

Gleich zu Beginn des Interviews mit PULS 24 Anchor Jakob Wirl entschuldigte sich Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) für die Antworten, die er in einem "ZIB 2"-Interview zum Schulschluss gegeben hat. Während des Interviews mit Moderator Armin Wolf, beantwortete der Bildungsminister viele Fragen mit "ich werde mir das anschauen". 

"Das Interview war rhetorisch nicht gerade eine Glanzleistung. Eigentlich bin ich ansonsten in der Lage durchaus auch anders zu antworten. Das ist leider nicht gut gelaufen, das tut mir leid. Das was ich eigentlich zum Ausdruck bringen wollte ist, dass wir die verschiedenen Themenbereiche sehr ernst nehmen und uns intensiv gerade auch mit der Frage des Lehrerinnen- und Lehrermangels beschäftigen und wir sehr, sehr intensiv an verschiedenen Konzepten arbeiten und uns auch generell gut auf den Herbst vorbereiten", so Polaschek.

Maßnahmen gegen den Lehrkräftemangel

Der Bildungsminister erklärt, es gebe seit einiger Zeit ein neues Lehrerinnen- und Lehrerdienstrecht mit höheren Einstiegsgehältern. Man müsse sich jedoch die Frage stellen, was getan werden kann, um den Beruf des Lehrers attraktiver zu gestalten. In Bezug darauf sollen Maßnahmen geschaffen werden: "Wir überprüfen gerade, welche Berichtspflichten vonseiten der Lehrer:innen zu erfüllen sind, wie weit wir hier Dinge zurücknehmen können. Wir schauen auch, wo es die Möglichkeit gibt, die Anzahl von Besprechungen einzuschränken auf das, was wirklich wichtig ist", so der Bildungsminister. Man hole sich Input aus der Praxis und Anregungen der Lehrerschaft. 

Mehr Schulpsychologen und Sozialarbeiter

Außerdem soll auch die Zahl der Schulpsychologen erhöht werden. "Soweit ich informiert bin laufen die entsprechenden Ausschreibungen bzw. sind auch Anstellungen bereits erfolgt", sagt Polaschek. Im Rahmen des Bund-Länder-Vertrages zur Elementarpädagogik soll auch die Zahl der vom Bund mitfinanzierten Sozialarbeiter auf 240 verdoppelt werden.

"Ich arbeite gemeinsam mit meinem Haus intensiv an einem Maßnamenpaket für den Herbst, wie wir bestmöglich die Kinder aus der Pandemie heraus begleiten. Was wir zusätzlich noch tun können, um die Schüler zurück in die Normalität zu holen", sagt Bildungsminister Polaschek im Interview mit PULS 24 Anchor Jakob Wirl.

Dijana DjordjevicQuelle: Redaktion / ddj