SCHAUSPIELER KARL MERKATZ GESTORBENAPA/GEORG HOCHMUTH

Der unsterbliche "Mundl" und sein Bier: Die legendärsten Sprüche

05. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Schauspieler Karl Merkatz ist gestorben, seine berühmteste Rolle, der Mundl, wird ihn auf ewig in der Sprache der Österreicher weiterleben lassen. Seine Aussprüche sind Legende. Ein Best of.

"Ein echter Wiener geht nicht unter" hieß es 1975 erstmals im ORF und Edmund "Mundl" Sackbauer wurde mit seinen Sprüchen zum legendärsten Wiener. Das geht so weit, dass in weiten Teilen Österreichs als "Mundl" heute alle Wiener bezeichnet werden. 

"Hearst, mei' Bier is' net deppert!", ist wohl der legendärste Ausspruch, den Karl Merkatz, im weißen Rippstrickunterhemd, von sich gegeben hat. 

Trauer um Karl Merkatz

"Schnapsn lernt er nie!"

"Schnapsn lernt er nie, weu da braucht ma a Hirn", von Vater Sackbauer an seinen Sohn gerichtet, benützte eine Website sogar als Werbespruch. Der Mundl prophezeite dem Nachwuchs eine "große" Zukunf: "Aber dichtn kann er, olle Achtung, Franzi. In a paar Jahr wird er Professor, weu des wird ja bei uns jeda Trottl."

"I trink ka Wasser. I wü do ned inwendig verrostn!"

"Da sagt ma, a Staplerfahra braucht a Zertifikat. Ja, oba zum Deppertsein. Ihr seids Hirnederln. Bevor i nu amoi Staplerfahra werd’, werd’ i liaba Pfleger in Steinhof, weu da waß i, dass i’s mit Ang’schütte z’tuan hab."

"Des hast davon, Tonerl, von deiner depperten antiautoritären Erziehung. Wann i amoi mit mein Vater so g’redt hätt’, dann hätt’ er ma a Watschn gebn, dass ma 14 Tog da Schädl wockelt."

"Lesn macht de Leut' nur deppert"

"Lesen is da größte Scheiß. Des macht de Leut’ nur deppert."

"Jetzt hau’n ma uns ein gepflegtes Bier in die Venen ... Herr Ober! Zwa Unblachte und zwa Seidel!"

"Kruzitürken - hast an Klescher? Pass auf, wost hinhatschst! Hat Augen wia Biertazerln, aber siecht nix!"

 

Society-Talk: "Mundl" war "in echt ein ruhiger Mensch"

Quelle: Redaktion / lam