APA/BARBARA GINDL

Wintereinbruch im April: Viele Unfälle mit Verletzten auf A1

0

Am Samstagnachmittag überraschte ein verspäteter Wintereinbruch wohl viele Autofahrer:innen auf der Westautobahn (A1). Es kam zu vielen Verkehrsunfällen mit Verletzten.

Die Fahrbahnen waren durch Graupelschauer und starken Regen teils nass, teils aber sogar vereist, so der ÖAMTC.

Auf der Westautobahn kam es daher zu mehreren Verkehrsunfällen zwischen St. Georgen (Bezirk Vöcklabruck) und Laakirchen-Ost (Bezirk Gmunden), berichtete der ORF. In Richtung Wien sollen die Unfälle schwerwiegender gewesen sein als in der Gegenrichtung.

Die Anzahl der Verletzten sowie der beschädigten Fahrzeuge war am Samstagabend noch unklar. Durch die vielen Unfälle kam es auch vermehrt zu Staus.

Viele schon mit Sommerreifen unterwegs

Hinzukam, dass die situative Winterreifen-Pflicht seit einigen Tagen nicht mehr gilt. Viele haben daher bereits Sommerreifen mit weniger Grip auf ihren Autos montiert.

Bei den winterlichen Fahrverhältnissen solle man deshalb besonders vorsichtig fahren, warnt die Polizei.

Video: Diese Lieder lenken vom Autofahren ab

ribbon Zusammenfassung
  • Am Samstagnachmittag überraschte ein verspäteter Wintereinbruch wohl viele Autofahrer:innen auf der Westautobahn (A1).
  • Es kam zu vielen Verkehrsunfällen mit Verletzten.
  • Hinzukam, dass die situative Winterreifen-Pflicht seit einigen Tagen nicht mehr gilt.

Mehr aus Chronik