Warnstreik: A1 Telekom unterbricht Betriebsversammlung

29. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Für Kundinnen und Kunden soll es keine Auswirkungen geben.

Die Belegschaft der teilstaatlichen, börsennotierten A1 Telekom Austria hat bei den für heute, Dienstag, angekündigten Betriebsversammlungen einen einstündigen Warnstreik beschlossen. Die Betriebsversammlungen wurden dafür ab 11 Uhr unterbrochen. Die KV-Verhandlungen waren gestern in der fünften Runde ohne Ergebnis abgebrochen worden.

Angebot des Vorstands sei "unzureichend"

Der Betriebsrat hatte daraufhin für Dienstagvormittag österreichweit Betriebsversammlungen angekündigt. Die Freigabe zum Streik hat der ÖGB bereits gestern erteilt. Die bisherigen Angebote des Vorstands der A1 Telekom seien "unzureichend". Laut Gewerkschaft hätte das letzte Angebot eine monatliche Teuerungsrate von 200 Euro von Jänner bis September beinhaltet. Die KV- und Ist-Gehälter wären demnach erst im September 2023 erhöht worden. Daraus hätte sich eine Erhöhung von 5 Prozent plus 85 Euro auf der Gehaltstabelle ergeben. Die den Verhandlungen zugrunde liegende Inflation liegt laut Arbeitnehmerseite jedoch bei 6,9 Prozent. "Das vorliegende Angebot würde also einen nachhaltigen Reallohnverlust für einen großen Teil der A1 Telekom-Belegschaft bedeuten", hieß es in der Aussendung der Gewerkschaft. Gefordert wird ein Gehaltsplus von 10,6 Prozent.

Betroffen sind die 10.000 Beschäftigten A1 Telekom. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 6. Dezember statt. Wenn es dort zu keiner "deutlichen Verbesserung des Angebots des Vorstand kommt", plant die Gewerkschaft weitere Maßnahmen.

Mehr dazu:

Quelle: Agenturen / frn