Tanz-Aktion gegen Gewalt an Frauen

05. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Eine von drei Frauen wird Opfer von Gewalt. Die internationale Bewegung "One Billion Rising" stellt sich am Donnerstagabend wieder mit getanztem Protest dagegen.

Dabeisein kann jeder, und im Fokus der jährlichen Aktion, die in Wien heuer am Ballhausplatz stattfinden wird, steht neben Bewusstseinsbildung die Lebensfreude, erläuterten Vertreterinnen bei einem Online-Pressegespräch am Dienstag. Den Ehrenschutz hat Österreichs First Lady Doris Schmidauer.

Österreich stehe aktuell mit neun Femiziden bezüglich Gewalt gegen Frauen im Vergleich schlecht da - und diese ist nicht "importiert": drei Viertel werden von Österreichern begangen, 91 Prozent von Männern. Die Verbesserungsansätze sind zahlreich, es bleibe an vielen Fronten viel zu tun, betonten die Unterstützerinnen unisono.

Mit Blick auf die aktuellen Geschehnisse wurde erinnert, dass diese oft bestehende prekäre Verhältnisse verschärfen: Ewa Ernst-Dziedzic, Grüne Abgeordnete zum Nationalrat und Mitbegründerin von One Billion Rising Austria verwies auf die derzeitige Lage von geflüchteten Frauen in Polen. Ihnen wird es sehr schwer bis unmöglich gemacht, etwa nach einer Vergewaltigung, zu einer Abtreibung zu kommen.

Klaudia Frieben, Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings betonte: "Frauen und Mädchen haben das Recht auf ein gewaltfreies Leben zu jedem Zeitpunkt". Die Mitbegründerin und Obfrau von One Billion Rising Austria, Aiko Kazuko Kurosaki, schwärmte von der positiven Energie bei den bisherigen Veranstaltungen und lud ein, sich vorab online die Choreographie und das Lied zu Gemüte zu führen. Sie freue sich vor allem auf das gemeinsame Erlebnis, das zurück gehe auf die US-amerikanische Dramatikerin, Schriftstellerin, Künstlerin und feministische Aktivistin Eve Ensler.

Globaler Flashmob

Die globale, getanzte Kampagne steht für ein Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen. Am Hauptaktionstag treten in mehr als 200 Städten weltweit Menschen an öffentlichen Plätzen für die Sache gemeinsam auf. Auch in Österreich wird dies zum zehnten Mal zelebriert - pandemiebedingt verschoben auf diesen Donnerstag (5. Mai 2022). "Tanz gibt Kraft, Tanz im öffentlichen Raum ist ein Statement - und Frauen können über den Tanz zu ihrem Körper zurückfinden", zeigen sich die Initiatoren überzeugt.

Hilfe für Gewalt-Betroffene gibt es hier:

  • Frauenhelpline (Mo-So, 0-24 Uhr, kostenlos): 0800 / 222 555
  • Männerberatung (Mo-Fr, Ortstarif): 0720 / 70 44 00
  • Männernotruf (Mo-So, 0-24 Uhr, kostenlos): 0800 / 246 247
  • Telefonseelsorge (Mo-So, 0-24 Uhr, kostenlos): 142
Quelle: Agenturen / pea