APA/APA/THEMENBILD/HANS PUNZ

ÖBB: Rauswürfe trotz Ticket möglich

17. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Ein Ticket ist keine Garantie für eine Zugfahrt. Die ÖBB kann Passagiere ohne Sitzplatz auffordern den Zug zu verlassen.

Wie im "Ö1"-Morgenjournal berichtet wird, kann die ÖBB Fahrgäste ohne Sitzplatz auffordern, den Zug zu verlassen. Diese Regelung sorgt bei vielen Fahrgästen für Aufregung. Sollten Passagiere nach der Aufforderung den Zug nicht verlassen, werde auch die Polizei gerufen, berichten Betroffene. Das betreffe vor allem die Weststrecke, da zwischen Wien und  St. Pölten sowie Wien und Linz sehr viele Pendler und Schüler mitfahren. Einige Passagiere werfen der ÖBB jedoch Willkür vor.

Ausreichend Kapazität

Die ÖBB habe über den Tag verteilt ausreichend Kapazität, zu Stoßzeiten könne es jedoch zu Überfüllungen kommen, sagt ÖBB-Sprecher Bernhard Rieder. Gerade an Starkreise-Wochenenden wie Ostern und Pfingsten komme dies vor. 

Rieder betont, dass diese Maßnahmen aus Sicherheitsgründen vorgenommen werden. Es müsse immer gewährleistet werden, dass das ÖBB-Personal Zugang zu relevanten Stellen, etwa Feuerlöscher und Notsprechstellen, hat. Sollte dies aufgrund der vollen Züge nicht möglich sein, werden Passagiere aufgefordert den Zug zu verlassen.

Kommunikation soll verbessert werden

Willkür verneint der ÖBB-Sprecher, es gäbe genau festgelegte Regeln zu den Sicherheitsvorkehrungen. Die ÖBB wolle diese Regelung demnächst genauer an die Passagiere kommunizieren.

Quelle: Redaktion / ddj