Meteorologe: Vor Unwetter in Österreich wurde rechtzeitig gewarnt

19. Juli 2021 · Lesedauer 1 min

In Deutschland und Österreich gingen die Unwetter-Warnungen rechtzeitig raus, sagt UBIMET-Meteorologe Michele Salmi. Nur die Kommunikation zwischen den Behörden und der Bevölkerung habe "nicht so gut" funktioniert.

Das Tief war dasselbe, dass auch in Deutschland für Überschwemmungen gesorgt hat", bestätigt UBIMET-Meteorologe Michele Salmi. Die Prognose sei "sehr gut geplant" gewesen, sagt er im PULS 24 Interview. Überraschend sollen nur die Mengen gewesen sein, die punktuell so stark ausgefallen sind.

Kommunikation hat "nicht so gut funktioniert"

Die Wetter-Warnungen sollen aber "sowohl in Deutschland wie auch bei uns sehr gut funktioniert" haben, bestätigt der Meteorologe. Man habe sie auch rechtzeitig ausgegeben. "Nicht so gut funktioniert" habe hingegen die Kommunikation "zwischen der Exekutive und der Bevölkerung", erklärt Salmi die Lage.

Nach Unwetter kommt erneutes Hoch

In den Regionen im Tiroler Unterland, dem Salzkammergut und dem Waldviertel kann es in der Nacht auf Dienstag noch zu Gewitter kommen, prognostiziert der Meteorologe. Es soll sich aber hierbei um geringere Niederschlagsmengen handeln. "Weitere größere Mengen sind nicht in Sicht", sagt Salmi. Für die nächsten Tage ist ein Hoch in Anmarsch. Das Wetter sollte sich wieder beruhigen. Es soll laut Salmi trockener und sonniger werden.

Angela PerkonigQuelle: Redaktion / pea