APA/APA/EVA MANHART/EVA MANHART

Mann in Wien-Margareten erstochen: Polizei tappt noch im Dunkeln

05. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Laut Polizei gibt es nach dem mutmaßlichen Mord auf offener Straße immer noch keine Hinweise auf einen Verdächtigen.

Nach der tödlichen Messerattacke auf einen 24-jährigen Mann auf offener Straße am Dienstagabend in Wien-Margareten ist der Täter am Donnerstag weiterhin flüchtig gewesen. Laut Polizei gibt es bisher auch noch keine genaueren Hinweise auf den Verdächtigen. Man werde aber "auch nicht jeden Ermittlungsschritt kommentieren", wie es auf Anfrage hieß.

Der regungslos auf der Reinprechtsdorfer Straße liegende Mann wurde am Dienstag von einer Pkw-Lenkerin gefunden. Sie verständigte um 22.38 Uhr die Einsatzkräfte, für den jungen Iraker kam jede Hilfe zu spät. Der Täter flüchtete unerkannt, berichtete die Polizei, die mögliche weitere Zeugen aufrief, sich zu melden.

Unbekannte Person flüchtete

Bei den ersten Erhebungen meldeten sich auch Passanten, die einen Streit wahrgenommen hatten, aber nur akustisch. Dann habe plötzlich eine Person fluchtartig den Ort verlassen. Zeitgleich soll der 24-Jährige zur Fahrbahn getaumelt und dort vor dem Haus in der Reinprechtsdorfer Straße 9 zusammengebrochen sein. Wo sich der in der Nähe des Tatorts wohnende Mann zuvor aufgehalten hatte, war unklar.

Es handelt sich bereits um das zweite Tötungsdelikt in Wien im noch jungen Jahr 2023. In den frühen Morgenstunden des 1. Jänner war im Bezirk Donaustadt ein 74-Jähriger in seinem Haus erschlagen worden. Auch hier war der Täter unbekannt und die Hintergründe unklar, die Polizei ermittelt auf Hochtouren, hieß es.

Quelle: Agenturen / koa