Lange Haftstrafen nach Brand in Brasilien mit 242 Toten

11. Dez. 2021 · Lesedauer 2 min

Knapp neun Jahre nach einem verheerenden Brand in einer brasilianischen Diskothek mit 242 Todesopfern sind vier Angeklagte zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Die beiden Besitzer der Diskothek "Kiss" und zwei Musiker wurden am Freitag in Porto Alegre des Totschlags und des versuchten Totschlags für schuldig befunden. "Die Schuld der Angeklagten ist groß. So viele Leben wurden nicht zufällig ausgelöscht", sagte Richter Orlando Faccini bei der Urteilsverkündung.

Die beiden Nachtclub-Besitzer müssen für 22,5 beziehungsweise 19,5 Jahre ins Gefängnis. Die Musiker wurden zu jeweils 18 Jahren Haft verurteilt.

Das Feuer im Jänner 2013 in der südbrasilianischen Stadt Santa Maria zählt zu den tödlichsten Brandkatastrophen in der Geschichte Brasiliens. Illegales Feuerwerk setzte während einer Musikshow die leicht entflammbare Deckendämmung des Clubs in Brand.

Zahlreiche Gäste, die an einer Studentenparty in dem Club teilnahmen, verbrannten oder erstickten am Rauch, hunderte weitere wurden verletzt. Der Club verfügte lediglich über zwei schlecht beschilderte Notausgänge; die Feuerlöscher waren defekt.

Während des zehntägigen Prozesses wurden 14 Überlebende und 19 Zeugen angehört. "Das letzte Mal, als ich rannte, wollte ich mich vor dem Tod retten", sagte die Überlebende Kelen Giovana Leite Ferreira, der nach dem Unglück ein Teil ihres rechten Beins amputiert werden musste. Devalni Rosso, die bei dem Brand Verbrennungen auf 50 Prozent ihres Körpers erlitt, zeigte den Geschworenen ihre von Narben übersäten Rücken und Arme.

Quelle: Agenturen