APA/APA/Armed Forces of Ukraine/HANDOUT

Krim und Donbass angeblich durch Landkorridor verbunden

14. März 2022 · Lesedauer 2 min

Die von Russland annektierte Halbinsel Krim und der Donbass im Osten der Ukraine sollen nun durch einen Landkorridor verbunden sein. Das sagte der Vize-Ministerpräsident der Regierung der Krim, Georgi Muradow, der russischen staatlichen Agentur Ria Nowosti am Montag.

"Die Autostraße von der Krim bis Mariupol wurde unter Kontrolle genommen", zitiert Ria Nowosti Muradow. Muradow zufolge könne dies dabei helfen, Menschen in der Region Donezk mit humanitären Gütern zu versorgen.

Gleichzeitig sollen erst am Sonntag russische Truppen laut Kiew einen Konvoi mit Hilfsgütern für die belagerte Hafenstadt Mariupol in der Region Donezk blockiert haben. Eine Bestätigung der Ukraine dafür gibt es nicht.

Beobachter gehen davon aus, dass eines der Ziele des Angriffskrieges Russlands in der Ukraine ein Landkorridor von den an Russland grenzenden Separatistengebieten im Osten der Ukraine mit der Halbinsel Krim ist.

Bei einem Angriff am Montagfrüh in Kiew wurden mindestens zwei Menschen getötet, berichtete das ukrainische Fernsehen. Bei dem Angriff im Norden der ukrainischen Hauptstadt Kiew am Montagfrüh brach ein Feuer aus. Der staatliche Zivilschutz teilte zunächst mit, dass 63 Menschen evakuiert worden seien.

Die Suche nach Opfern dauere an. Auf Fotos und Videos war zu sehen, wie Feuerwehrleute Bewohner mit Hilfe von Drehleitern retteten. Rauch stieg aus mehreren Etagen auf. Das Feuer sei mittlerweile gelöscht. Das Hochhaus soll von einem Artilleriegeschoss getroffen worden sein. Das ließ sich nicht überprüfen. Weitere Angaben lagen zunächst nicht vor. Heftige Gefechte gibt es nördlich und östlich von Kiew.

Quelle: Agenturen / hos