APA/APA/TOBIAS STEINMAURER/TOBIAS STEINMAURER

Klinik Mödling: Brand wohl von einem der Opfer ausgelöst

0

Nach dem Feuer mit drei toten Patienten im Landesklinikum Mödling hat die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt einen Brandsachverständigen bestellt.

Dieser soll ein Gutachten anfertigen und den Hergang des Geschehens damit aufklären, sagte Behördensprecher Erich Habitzl am Donnerstag zur APA. Nach bisherigen Erkenntnissen gilt eine Zigarette bzw. eine offene Flamme als Auslöser für die in der Nacht auf Dienstag entstandenen Flammen. Ermittelt wird gegen unbekannte Täter.

"Mehrere Wochen" für Gutachten

Laut Habitzl soll der Sachverständige "sobald wie möglich" an Ort und Stelle mit der Befundaufnahme starten. Bieten wird sich dem Experten in jenem Vierbettzimmer, von dem die Flammen ausgegangen sind, ein Bild der Verwüstung, wie APA-Fotos zeigen.

Die Erstellung des Gutachtens werde dann "mehrere Wochen" in Anspruch nehmen, betonte der Sprecher der Anklagebehörde. Bereits erfolgt sind diverse Befragungen: "Alle Personen, die Wahrnehmungen zum Brandgeschehen haben, sind einvernommen worden." Dem Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt ist laut Habitzl der Verdacht der fahrlässigen Herbeiführung einer Feuersbrunst zugrunde gelegt. In Paragraf 170 Strafgesetzbuch ist für einen solchen Fall eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren festgelegt.

Zigarette als Auslöser

Bereits mit der Ursache befasst haben sich Bundes- und Landeskriminalamt. Laut den bisherigen Ermittlungsergebnissen deutet viel auf eine Zigarette als Auslöser für das Feuer hin. Eine technischer Grund wurde ausgeschlossen. Ausgegangen sein soll der Glimmbrand konkret vom Bett eines 75-Jährigen aus dem Bezirk Baden - einer der drei Verstorbenen. Der Mann sei starker Raucher gewesen, hieß es seitens der Polizei. Das Fenster in dem Zimmer sei zum Lüften gekippt gewesen.

Neben dem 75-Jährigen kamen bei dem Brand ein 78-Jähriger aus dem Bezirk Mödling und ein 81-Jähriger aus dem Bezirk Bruck a. d. Leitha ums Leben. Die Männer waren in dem Vierbettzimmer stationär aufgenommen. Einer der Patienten befand sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht im Raum. Eine Frau erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde ins Landesklinikum Baden gebracht.

Die vom Feuer direkt betroffene Station muss in den kommenden Wochen nach Angaben der Landesgesundheitsagentur (LGA) komplett saniert werden. In den Stockwerken darunter liegende Bereiche - hier gehören auch die Operationssäle dazu - sollen in den kommenden Tagen wieder benutzbar sein.

ribbon Zusammenfassung
  • Nach dem Feuer mit drei toten Patienten im Landesklinikum Mödling hat die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt einen Brandsachverständigen bestellt.
  • Dieser soll ein Gutachten anfertigen und den Hergang des Geschehens damit aufklären, sagte Behördensprecher Erich Habitzl am Donnerstag zur APA.
  • Nach bisherigen Erkenntnissen gilt eine Zigarette bzw. eine offene Flamme als Auslöser für die in der Nacht auf Dienstag entstandenen Flammen.