APA/BARBARA GINDL

Klima-Blockaden: Elf Festnahmen nach Aktion bei Wiener Naschmarkt

21. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Bei einer Protestaktion der Umweltgruppe Extinction Rebellion (XR) am Wiener Naschmarkt sind am Samstag elf Aktivisten und Aktivistinnen festgenommen worden.

Gegen 10 Uhr besetzten die Aktivisten eine Kreuzung im Bereich der Secession und platzierten Ölfässer auf der Straße, wodurch die Weiterfahrt auf die Linken Wienzeile und vom Getreidemarkt blockiert wurde.

Wie Polizeisprecherin Irina Steirer gegenüber der APA sagte, handelte es sich dabei um eine unangekündigte Kundgebung mit rund 30 Aktivisten. Gegen 11.30 wurde die Versammlung mittels Durchsage an die Aktivisten, die teilweise mit nackten Oberkörpern protestierte, von der Polizei aufgelöst. Über elf Aktivisten wurde eine vorläufige Festnahme ausgesprochen, gegen 12.30 Uhr war der Ort geräumt.

Weitere Kundgebung

Laut XR-Sprecherin Anna Kontriner waren bis zu 200 Aktivisten bei der Aktion beim Wiener Naschmarkt anwesend. Inzwischen halten die Klima-Aktivisten nun eine weitere Kundgebung ab - diesmal angemeldet am Wiener Platz der Menschenrechte am Beginn der Mariahilfer Straße.

Mit den nackten Oberkörpern wollten die Aktivistinnen laut einer Aussendung "Mutter Erde und alle Frauen, die unter diesem System von Gewalt und Tod leiden" symbolisieren . "In unserer Kultur galten Frauen und Natur schon lange als Ressourcen, die man rücksichtslos und schamlos ausbeuten kann. Die Frauen- sowie die Ökologiebewegung protestieren mit aller Schärfe gegen die tödlichen Folgen unseres aggressiven marktwirtschaftlichen Systems", sagte Patrizia Bitter von Extinction Rebellion.

Quelle: Agenturen / koa