AFP

Klima-Aktivisten sprühen orange Farbe auf bekannte Londoner Gebäude

31. Okt. 2022 · Lesedauer 2 min

Klima-Aktivisten haben in London die Fassaden von vier bekannten Gebäuden mit orangener Farbe besprüht.

Von der Aktion am Montag betroffen waren laut Polizei das Innenministerium, der Sitz des Geheimdienstes MI5, ein Gebäude des Medienkonzerns News Corp von Milliardär Rupert Murdoch sowie der Hauptsitz der Bank of England. Die Farbe Orange wählten die Aktivisten der Gruppe Just Stop Oil (deutsch etwa: "Stoppt das Öl") passend zum Halloween-Tag.

Mindestens sechs Verdächtige wurden nach den Farb-Attacken festgenommen. Die konservative Regierung hat die Proteste von Klimaaktivisten wiederholt als Eingriff in die Bewegungsfreiheit kritisiert und plant schärfere Gesetze.

Just Stop Oil setzt sich unter anderem für ein Ende der Öl- und Gasförderung in der Nordsee ein. Die Aktivistinnen und Aktivisten erklärten, die Zielscheiben ihrer jüngsten Farb-Angriffe seien deshalb ausgewählt worden, weil diese "die Säulen repräsentieren, die die Macht der fossilen Industrie stützen und aufrechterhalten - Regierung, Sicherheitsdienste, Finanzen und Medien".

Just Stop Oil hatte in den vergangenen Wochen eine ganze Serie von Aktionen und Blockaden veranstaltet, die sich unter anderem gegen berühmte Kunstwerke richteten. In Londons National Gallery überschütteten Mitglieder der Gruppe Vincent van Goghs Meisterwerk "Sonnenblumen" mit Tomatensuppe, in Den Haag kleben sich Protestierende an Johannes Vermeers Gemälde "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" fest.

In Paris holte ein Umweltaktivist auf dem Dach der nationalen Ruhmeshalle Panthéon die französische Flagge ein und band sich am Fahnenmast fest. "Dieses starke Symbol wurde gewählt, um die ernste Gefahr zu unterstreichen, der die französische Bevölkerung ausgesetzt ist, da die Regierung keine wichtigen Maßnahmen ergreift, um die Erderwärmung aufzuhalten", schrieb die Gruppierung "Dernière Rénovation" am Montag auf Twitter.

Quelle: Agenturen / Redaktion / mbe