APA/BFVFB/CHRISTIAN KARNER

Gewitter: Überschwemmungen in Südösterreich

28. Mai 2022 · Lesedauer 1 min

Eine Gewitterfront hat Freitagabend im Süden Österreichs zu kleinräumigen Überschwemmungen geführt.

In der Steiermark waren etwa die Gemeinden Gnas und Bad Gleichenberg (Bezirk Südoststeiermark) betroffen, wo bis zu 50 Liter pro Quadratmeter Niederschlag binnen kürzester Zeit niederging. In Kärnten waren laut Feuerwehrverband die Gemeinden Krumpendorf, Pörtschach, Moosburg, Feldkirchen und Friesach am meisten betroffen.

Allein die Bereichsalarmzentrale "Florian Feldbach" meldete rund 250 Feuerwehrmitglieder von 15 Wehren, die ab 22.30 Uhr im Einsatz standen. Keller mussten ausgepumpt und mit Schlamm verlegte Straßen freigemacht werden. Teilweise waren die Vermurungen rund 20 Zentimeter hoch. Neben den Feuerwehren stand auch der Straßenerhaltungsdienst des Landes Steiermark mit Kehrmaschinen und Straßenwaschanlagen im Einsatz.

Bereits gegen 18.00 Uhr hatten Gewitterzellen in Kärnten binnen kürzester Zeit den Einsatz der Feuerwehren nötig gemacht: Keller wurden überflutet, der teilweise böige Wind brachte einige Bäume zu Fall. Die Folge waren unpassierbare Straßen. Neben Starkregen ging auch Hagel nieder. Gewitter sorgten auch in der Landeshauptstadt Klagenfurt sowie im Lavantal für Schäden. Stellenweise fielen binnen weniger Stunden fast 100 Liter pro Quadratmeter Niederschlag, teilte der Feuerwehrverband mit. In Summe standen kärntenweit 40 Feuerwehren bei 176 Schadenslagen im Einsatz.

Quelle: Agenturen / Redaktion