APA/APA/THEMENBILD/Bernd Thissen

Frau und Enkel gebissen: Rottweiler-Besitzerin wird angezeigt

0

Im niederösterreichischen Wilfleinsdorf in Bruck an der Leitha hat ein Rottweiler Mittwochabend eine 52-Jährige und ihre beiden Enkelkinder angefallen und verletzt. Die Hundebesitzerin soll nun angezeigt werden.

Fast zwei Tage nach der schweren Hundeattacke in Niederösterreich kommen erste Details ans Licht. Polizeiangaben zufolge habe die Hundebesitzerin kurz vor dem Angriff mit ihrem Rottweiler in einem Garten mit dem Ball gespielt. Dabei soll der Ball auf die Straße gefallen sein. Der Rottweiler sei daraufhin durch den Zaun gekrochen, um das Spielzeug zu holen.

Zur gleichen Zeit war die 52-Jährige mit ihren beiden Enkelkindern auf jener Straße unterwegs. Der Hund ging daraufhin auf sie los, fiel sie an und biss sowohl die 52-Jährige als auch die beiden Kinder im Alter von zwei und sieben Jahren. Vor allem die Frau wurde dabei schwer verletzt.

Warum der Hund die dreiköpfige Familie angriffen hat, ist noch nicht geklärt. Zeugenaussagen zufolge habe das Opfer versucht, den Hund mit einem Schuh abzuwehren. Auf Social Media wird über das Thema heftig diskutiert. In den Kommentaren wird behauptet, der Hund habe sich lediglich gegen die Schläge verteidigt.

Opfer noch nicht einvernommen

Bisher war eine Einvernahme der 52-jährigen Schwerverletzten nicht möglich, schreibt der ORF. Erst nach der Vernehmung der Befragung der Verletzten könne man sagen, ob ein Fall von grober Fahrlässigkeit vorliege. Bereits fix ist, ist die zuständige Staatsanwaltschaft eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen die Hundebesitzerin einbringt wird.

Hund aus Bundesheer-Zucht

Der Rottweiler stammt aus der Züchtung des Bundesheeres. Er wurde allerdings verkauft, weil er für den Einsatz als Militärhund nicht geeignet gewesen sei. Laut Sprecher des Bundesheeres sei das ein üblicher Vorgang. Bisher sei der Hund "freundlich und unauffällig" gewesen.

Laut Polizei sei der Hund im Militärhundezentrum Kaisersteinbruch im Burgenland "sicher verwahrt". Bis die Ermittlungen abgeschlossen sind, soll der Rottweiler auch in dem Zentrum bleiben.

ribbon Zusammenfassung
  • Mittwochabend kam es im niederösterreichischen Wilfleinsdorf in Bruck an der Leitha zu einer Hundeattacke.
  • Ein Rottweiler fiel eine 52-Jährige an, die mit ihren beiden Enkelkindern im Alter von zwei und sieben Jahren unterwegs war.
  • Die 52-Jährige soll versucht haben, den Hund mit einem Schuh abzuwehren, wurde durch den Hund aber schwer verletzt.
  • Die Frau konnte bisher noch nicht einvernommen werden. Der genaue Hergang ist daher noch nicht restlos geklärt.
  • Bereits fix ist, ist die zuständige Staatsanwaltschaft eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen die Hundebesitzerin einbringt wird.

Mehr aus Chronik