APA/EVA MANHART

Frau mit Messer verletzt: Linzer Polizei fasst Verdächtigen

09. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Die Linzer Polizei fahndete am Montagvormittag erfolgreich nach einem 41-Jährigen, der im Verdacht steht, seine Lebensgefährtin mit einem Messer schwer verletzt zu haben.

Ein 41-Jähriger, der Montagfrüh in Linz seine 42-jährige Lebensgefährtin in der gemeinsamen Wohnung mit einem Messer schwer verletzt haben soll, ist zu Mittag im angrenzenden Leonding (Bezirk Linz-Land) gefasst worden. Es sei zu Schussabgaben gekommen und Polizisten seien verletzt worden, hieß es von der Landespolizeidirektion Oberösterreich. Die Frau hatte um 6.45 Uhr selbst die Polizei gerufen und wurde mit Verletzungen im Bauchraum ins Spital gebracht.

Frau rief selbst Polizei

Der Mann war nach der Attacke auf seine Freundin zu deren Arbeitsstätte gefahren und hatte dort seinen vermeintlichen Nebenbuhler mit dem Messer angegriffen und verletzt. Dann setzte er seine Flucht fort. Dabei habe er bei einem Anhalteversuch stadtauswärts Richtung Leonding einen Verkehrsunfall verursacht. Ein Augenzeuge berichtete von einem Großaufgebot schwer bewaffneter Polizisten und einem komplett demolierten Pkw. Nach einem weiteren Unfall ein Stück weiter stadtauswärts sei er laut anderen Zeugen aus dem Auto gestiegen und habe versucht den Lenker eines Kastenwagens aus dem Fahrzeug zu ziehen. Dann sei die Festnahme erfolgt.

"Wir gehen von einer absichtlichen schweren Körperverletzung aus, es dürfte sich um eine Beziehungstat handeln", hieß es vonseiten der oö. Polizei. Die Tat deute auch in Richtung Amoklauf. Woher der Mann die Waffe hatte, war vorerst noch Gegenstand von Ermittlungen. Offensichtlich war ein elfjähriges Mädchen, wahrscheinlich die Tochter der 42-jährigen Rumänin, während der Attacke in der Wohnung. Ob das Paar öfter Streitigkeiten hatte, konnte die Exekutive vorerst nicht sagen.

Quelle: Agenturen