APA/EVA MANHART

Mordalarm in Wien-Floridsdorf

08. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

In einem Einfamilienhaus in Wien-Floridsdorf ist am Sonntagnachmittag eine 31-Jährige mit tödlichen Kopf- und Stichverletzungen aufgefunden worden.

In einem Einfamilienhaus in Wien-Floridsdorf ist Sonntagnachmittag eine 31-Jährige tot aufgefunden worden. Die Polizei ermittelt wegen eines Gewaltverbrechens - die Leiche wies massive Kopfverletzungen und eine schwere Stichwunde im Bauchbereich auf, sagte Polizeisprecher Markus Dittrich der APA. Entdeckt wurde die Tote von ihrem Ehemann (32). Dieser gab an, er sei gerade von einem mehrtägigen Skiurlaub zurückgekehrt.

"Es muss von einem Gewaltverbrechen ausgegangen werden. Der Gerichtsmediziner ist vor Ort, die Spurensicherung noch im Gang", sagte Dittrich. Der 32-Jährige wurde am Abend von der Polizei befragt.

Ehemann: War Skifahren

Der Ehemann berichtete, er sei einige Tage nicht zuhause gewesen und soeben erst vom Skifahren mit einer mehrköpfigen Gruppe von Personen zurückgekommen. "Es ist nicht auszuschließen, dass eine dritte Person die Tat begangen hat oder daran beteiligt war", so der Sprecher.

Zwei Kinder

Im Haus sollen sich die zwei kleinen Kinder des Paares befunden haben. Dem Vernehmen nach dürften sie von der Bluttat an ihrer Mutter nichts mitbekommen haben. Verwandte kümmern sich um sie.

Das am Sonntag entdeckte Tötungsdelikt ist bereits das dritte seit Jahresanfang in Wien und der erste mutmaßliche Frauenmord: Am Neujahrstag war ein ehemaliger Apotheker (74) tot in seinem Haus in der Donaustadt gefunden worden. Zwei Tage später, am 3. Jänner, wurde ein 24-Jähriger auf offener Straße in Margareten erstochen. In beiden Fällen ist die Täterschaft noch ungeklärt.

Quelle: Agenturen / kap