APA/APA/THEMENBILD/Guenter R. Artinger

Festnahmen nach Drogen-Razzien in Salzburg und Slowenien

11. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

In Salzburg und in Slowenien haben am Montag zeitgleich mehrere Hausdurchsuchungen in der Drogenszene stattgefunden. Wie die "Salzburger Nachrichten" und die "Kronen Zeitung" am Mittwoch berichteten, geht es um den Verdacht des länderübergreifenden illegalen Suchtgifthandels, laut slowenischer Nachrichtenagentur STA auch um Waffenhandel. Bei Razzien in Salzburg sind offenbar sieben Beschuldigte festgenommen worden, in Slowenien dürfte es noch mehr Verhaftungen gegeben haben.

Die in Salzburg nach längeren Observationen festgenommenen Personen - zwei Bosnier und fünf Österreicher im Alter zwischen 25 und 64 Jahren - sollen in unterschiedlicher Tatbeteiligung seit Herbst 2021 kiloweise aus Slowenien angeliefertes Kokain, Cannabiskraut und Speed im Raum Salzburg an eine Vielzahl von Abnehmern verkauft haben. Dabei arbeiteten sie offenbar mit einer slowenischen Drogenbande zusammen.

In einer Salzburger Wohnung stellten die Ermittler offenbar auch zwölf Kilogramm Cannabis und ein Kilogramm Kokain sicher. Die Inhaftierten übernahmen laut Medienberichten das Rauschgift von einem Kurier, bunkerten es in einer Firma und in einem Nachtlokal. An diesen Orten soll dann auch der Verkauf der Drogen stattgefunden haben.

Die Behörden beider Länder halten sich derzeit mit Informationen noch bedeckt. "Von der Polizei und von der Staatsanwaltschaft können derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen keine Auskünfte erteilt werden, um die laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden", betonte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Elena Haslinger.

Quelle: Agenturen