Spar, Rewe, Hofer, dm: Supermärkte stoppen Verkauf der Hygiene-Austria-Masken

04. März 2021 · Lesedauer 3 min

Nach der Razzia bei Maskenhersteller Hygiene Austria geht alles Schlag auf Schlag: Erst legte die Bundesbeschaffungsgesellschaft den Vertrag auf Eis, dann nahm Spar als erster Supermarkt die Masken aus ihrem Angebot. Wenig später zog die Konkurrenz nach.

Spar Österreich twitterte am Donnerstag, dass sich die Vorwürfe um Hygiene Austria verhärtet hätten. Die Masken würden deshalb vorsorglich aus dem Sortiment genommen werden. Am Mittwoch hieß es bei Spar noch, die FFP2-Masken würden weiter verkauft werden.

Spar-Sprecherin Nicole Berkmann: "Keine weiteren Geschäftsbeziehungen mit Hygiene Austria"

Spar bietet Umtausch an

Nicole Berkmann, Unternehmenssprecherin von Spar Austria, sagte im PULS 24 Interview, die Hygiene-Austria-Masken würden vorerst ins Lager geräumt werden. Sie vermutet, dass "Hunderttausende" vorrätig seien. Man könne durch den Verdacht gegenüber Hygiene Austria nicht mehr garantieren, dass die Masken - wie angegeben - aus Österreich seien. Sollten sich Kunden unsicher mit den Masken fühlen, ist Spar zu einem Umtausch bereit. Die Alternative wäre allerdings ein anderes Produkt asiatischer oder europäischer Herstellung. Österreichische Produkte gebe es keine. Die Masken scheinen, so Berkmann, grundsätzlich in Ordnung zu sein. Spar schließt gerichtliche Schritte gegen Hygiene Austria nicht aus. 

Masken in Österreich bei Vorprüfung durchgefallen, in Ungarn zertifiziert

Ob die Hygiene-Austria-Masken wirklich einwandfrei sind, kann das Bundesamt für Euch- und Vermessungswesen, die zuständige Stelle in Österreich, nicht beantworten. Denn am Donnerstag gab man dort bekannt, dass die Masken nicht in Österreich zertifiziert wurden. Die Kennzeichnung auf den Masken würde nahelegen, dass sie in Ungarn geprüft wurden. Eine davon unabhängige Vorprüfung sei "nicht positiv" ausgefallen.

Mehr dazu: 

Hofer, Rewe, dm ziehen nach

Kurz nachdem Spar öffentlich Stellung bezog, zogen die anderen großen Player im österreichischen Lebensmittelhandel nach. dm, Hofer und die Rewe-Group (Billa, Bipa, Penny) stoppten den Maskenverkauf ebenfalls. Bisher wurden Millionen an Masken verkauft. Die Ketten betonten aber, dass sie über genügend andere Masken für Kunden und Mitarbeiter verfügen. Die Herkunft der FFP2-Masken von Hygiene Austria wird nun überprüft.

dm fordert Herkunftsnachweis

Die Drogeriemarktkette dm hat von Hygiene Austria Belege angefordert, dass man ausschließlich mit in Österreich produzierten Masken beliefert wurde. "Wenn dieser Nachweis nicht erbracht werden kann, dann werden wir den Bestand an den Hersteller retournieren, da dies für uns ein zentrales Kriterium bei der Auswahl des Lieferanten und des Produkts war", sagte ein dm-Sprecher.

Die Bundesbeschaffungsgesellschaft, die ebenfalls Masken bezog, legte den Vertrag der österreichischen Firma an Mittwoch auf Eis

Hygiene Austria gibt Auftrag an "chinesischen Lohnfabrikanten" zu

Der Maskenhersteller gab am Mittwoch zu, Masken eines chinesischen Lohnfabrikanten verkauft zu haben. Man hätte darauf zurückgegriffen, um "den zwischenzeitlichen Nachfrageanstieg zu bewältigen". Den Betrugsvorwurf und den Vorwurf der Schwarzarbeit weist der Hersteller aber zurück. Die CE Zertifizierung sei durch das Schweizer Unternehmen SGS einwandfrei sichergestellt worden. Die Gutachten für die Masken lägen vor und würden der Staatsanwaltschaft zur Verfügung gestellt werden.

Hygiene Austria hat Masken in China eingekauf

Vorwurf des Betrugs und der Schwarzarbeit

Am Dienstag am Abend kam es bei Hygiene Austria zu einer Razzia.  Ein Großaufgebot der Justiz - ein Oberstaatsanwalt der WKStA, Beamte des Landeskriminalamts (LKA) Niederösterreich, des Bundeskriminalamts (BKA) sowie der Finanzpolizei durchsuchten an zwei Adressen, in der Donau-City-Straße 11 in Wien bei Palmers sowie in Wiener Neudorf, die Räumlichkeiten von Hygiene Austria. Man sei "knietief in chinesischen Masken gewatet" wurde ein Polizist zitiert. Im Raum steht der Vorwurf von Betrug und Schwarzarbeit. 

Marianne LamplQuelle: Redaktion / lam