APA - Austria Presse Agentur

Erste Transgender-Nachrichtensprecherin in Bangladesch

10. März 2021 · Lesedauer 1 min

In Bangladesch gibt es erstmals eine Transgender-Nachrichtensprecherin. Transgender-Frauen, also Frauen, die als Buben geboren worden sind, sind in dem mehrheitlich muslimischen Land offiziell als drittes Geschlecht anerkannt. Sie leben aber am Rande der Gesellschaft. Der Nachrichtenchef des Privatsenders Boishakhi, Saiful Islam, hofft, mit der neuen Nachrichtensprecherin Tashnuva Anan Shishir ein Signal für mehr Unterstützung für Transgenderfrauen zu setzen.

Die 29-Jährige, die ihren ersten Auftritt am Weltfrauentag am 8. März hatte, sagte: "Meine erste Erfahrung als Nachrichtenmoderatorin war aufregend. Aber ich weiß, dass ich es besser machen muss." Sie zog als Jugendliche in die Hauptstadt Dhaka, weil sich ihre Familie im Süden das Landes für sie schämte, als sie begann Frauenkleider und Make-up zu tragen. Das kommt bei Bangladeschs Transgender-Frauen häufig vor. Oft erhalten sie seltener Bildung und können meist nur wenige Jobs ausüben - etwa als Tänzerin bei Junggesellinnenabschieden, als Prostituierte oder als Bettlerin.

"Ich habe nie aufgegeben. Ich versuchte auch, meine Ausbildung zu verfolgen", sagte Tashnuva Anan Shishir. Sie dankte dem Fernsehsender für die Chance. Andere Sender hätten sie abgelehnt. "Es wird anderen Transmenschen helfen, eine Chance entsprechend ihren Fähigkeiten zu erhalten."

Die Geschichte der Transgender-Frauen in Südasien ist lang. Vor einigen Hundert Jahren wurden sie im Mogulreich zum Schutz von Harems eingesetzt, weil man annahm, dass sie von Frauen nicht sexuell angezogen würden.

Quelle: Agenturen