APA - Austria Presse Agentur

Ein Viertel der positiv auf Corona Getesten nicht infektiös

07. Okt 2020 · Lesedauer 1 min

Der Innsbrucker Infektiologe und Direktor der Universitätsklinik für Innere Medizin, Günter Weiss, wartet mit neuen Erkenntnissen in Sachen Corona auf. Es sei jetzt klar, dass "20 bis 25 Prozent, also rund ein Viertel der positiv Getesteten, nicht infektiös sind", erklärte Weiss gegenüber der "Tiroler Tageszeitung" (Mittwochsausgabe). Dafür gebe es verschiedene Gründe wie etwa jenen, dass die Infektionen asymptomatisch verlaufen und die Viruslast zu gering sei.

Zudem könnte die Infektion ein paar Wochen alt sein. Sie könne dann noch nachgewiesen werden, man sei aber nicht mehr infektiös. Ein weiterer Grund sei ein falscher positiver Test. Der Infektiologe riet, das Quarantäne-Management zu überdenken. Politik und Behörden sollten "differenzierter" vorgehen und mit asymptomatischen Patienten anders verfahren als mit jenen mit Symptomen.

"Wir müssen uns daran gewöhnen, mit dem Coronavirus zu leben und akzeptieren, dass Menschen daran sterben, so wie an Verkehrsunfällen, Influenza und Zigarettenrauch", sagte unterdessen der Mediziner Andreas Sönnichsen. Die Covid-19 Maßnahmen würden "teils mehr schaden als helfen": So seien selbstgenähte, unsachgemäß gebrauchte Masken kaum wirksam. Der Arzt Martin Haditsch kritisierte, dass die meisten eingesetzten PCR-Tests "nicht zertifiziert" sind.

Quelle: Agenturen