APA/APA/THEMENBILD/ROLAND SCHLAGER

Covid-Prognose: Stabile Neuinfektionen, weniger Spitalspatienten

16. Nov. 2022 · Lesedauer 2 min

Die Modellrechner des Covid-Prognosekonsortiums erwarten in den kommenden beiden Woche einen weiteren langsamen Rückgang der Infizierten in Spitälern. Die gemeldeten Neuinfektionen werden stagnieren.

Der Belag auf Normalstationen dürfte von 909 am Dienstag auf im Mittelwert 743 Betroffene am 30. November sinken, bei einer Schwankungsbreite von 585 bis 945 belegten Betten.

Neue Varianten immer dominanter

Auch das Abwassersignal lasse derzeit auf eine tendenziell konstante Entwicklung der Inzidenzen schließen, betonten die Experten von TU Wien, MedUni Wien und Gesundheit Österreich GmbH (GÖG). Laut Überwachung der Varianten durch die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und das Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) nahm der Anteil der neuen Mutationen BQ.1 bzw. BQ.1.1 in den vergangenen Wochen kontinuierlich auf aktuell 13 bis 14 Prozent zu. Für die aktuelle Prognose sei dieser Anstieg jedoch nicht relevant.

Spitalszahlen

Auf den Intensivstationen dürfte die Zahl der Covid-Kranken von 75 am Vortag auf im Mittelwert 63 am Mittwoch in zwei Wochen sinken. Die Schwankungsbreite von 45 bis 88 zeigt aber, dass auch ein Anstieg möglich ist. Die zehn-prozentige Auslastungsgrenze der Intensivstationen wird österreichweit zum Ende der Prognoseperiode nur mit 0,5 Prozent Wahrscheinlichkeit überschritten. Im Burgenland und in Vorarlberg ist dies jedoch mit 30-prozentiger Wahrscheinlichkeit möglich.

Die 4.821 Neuinfektionen am Vortag laut AGES lagen über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage von 3.549 Fällen. Derzeit gibt es in Österreich 37.952 laborbestätigte aktive Fälle, 1.491 mehr als am Tag zuvor. Im Krankenhaus lagen am Mittwochvormittag 1.009 Infizierte, das sind um 25 mehr als am Vortag, aber 121 weniger als vor einer Woche. 76 Betroffene werden auf Intensivstationen betreut, plus drei zum Mittwoch der Vorwoche.

Quelle: Agenturen