APA/APA/dpa-Zentralbild/Martin Schutt

Corona - WHO-Impfrat für Viertimpfung in höherem Alter

18. Aug. 2022 · Lesedauer 2 min

Der unabhängige Impfrat der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt erstmals die Verabreichung einer vierten Corona-Schutzimpfung für ältere Menschen.

Der Vorsitzende des Rates (Sage), Alejandro Cravioto, betonte am Donnerstag in Genf, dass dies keine Empfehlung für eine regelmäßige Auffrischung alle vier bis sechs Monate bedeute.

Impfrat lässt Empfehlung zu Altersgruppe offen

Der Impfrat ließ in seiner Empfehlung die genaue Altersgruppe offen. Jedes Land müsse selbst entscheiden, ab welchem Alter es die Auffrischung anbieten wolle. Sie sollten im Idealfall vier bis sechs Monate nach der letzten Impfung verabreicht werden. Zusätzlich empfiehlt der Impfrat die Auffrischung für Gesundheitspersonal jeden Alters sowie Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder anderen Krankheiten, die das Risiko einer schweren Erkrankung nach einer Corona-Infektion erhöhen.

Österreich: Vierter Stich nun ab 60 Jahren empfohlen

In Österreich ist der vierte Stich der Corona-Schutzimpfung für Menschen ab 60 Jahren vier bis sechs Monate nach der dreiteiligen Grundimmunisierung empfohlen. Das Nationale Impfgremium (NIG) senkte in der Vorwoche in der Anwendungsempfehlung die Altersgrenze von zuletzt 65 Jahren. Zusätzlich sollen sich Risikopersonen ab zwölf Jahren ebenfalls eine Auffrischung holen. Gesunden Personen von zwölf bis 59 Jahren ist eine Auffrischungsimpfung weiterhin "nicht allgemein empfohlen". Auf persönlichen Wunsch soll aber auch diesen Personen eine Auffrischungsimpfung nicht vorenthalten werden.

Quelle: Agenturen / ddj