APA - Austria Presse Agentur

Corona-Liveblog: Übersterblichkeit weiter auf hohem Niveau

08. Jan 2021 · Lesedauer 2 min

Die aktuellen Entwicklungen in der weltweiten Coronavirus-Pandemie.

Die aktuellen Zahlen für Österreich (Stand: 08.01.2021, 9:30 Uhr):  - verkündet von Gesundheitsminister Rudolf Anschober: 2.063 Neuinfektionen - 73 Todesfälle in den letzten 24 Stunden. 20.937 aktive Fälle. 376.793 bestätigte Fälle. 349.215 Genesene. 6.641 Todesfälle. 2.371 hospitalisiert, 371 Intensivpatienten.
Neuinfektionen nach Bundesland: Burgenland: 47 - Kärnten: 158 - Niederösterreich: 321 - Oberösterreich: 253 - Salzburg: 282 - Steiermark: 312 - Tirol: 201 - Vorarlberg: 109 - Wien: 380
Weltweit gibt es bisher insgesamt 88.051.477 bestätigte Fälle, davon haben sich 49.100.713 wieder erholt.

Übersterblichkeit in Österreich weiter auf hohem Niveau: In der 51. Kalenderwoche - von 14. bis 20. Dezember 2020 - sind in Österreich insgesamt 2.246 Personen gestorben. Das sind um 35,8 Prozent mehr als im Durchschnitt der gleichen Kalenderwoche der Jahre 2015 bis 2019, teilte die Statistik Austria am Freitag anhand von vorläufigen Daten mit. "Trotz eines leichten Rückgangs ist die Sterblichkeit in der Corona-Pandemie nach wie vor sehr hoch", berichtete Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

EU bestellt bei Biontech/Pfizer 300 Millionen Impfdosen mehr: Die EU-Kommission hat einen Vertrag über weitere bis zu 300 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs der Mainzer Firma Biontech und ihres US-Partners Pfizer abgeschlossen. 75 Millionen Dosen davon sollten bereits im zweiten Quartal 2021 zur Verfügung stehen, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Freitag in Brüssel.

BioNTech-Corona-Impfstoff wirkt gegen derzeitige Mutationen: Der Impfstoff der Partner BioNTech/Pfizer scheint laut einer vom US-Arzneimittelhersteller durchgeführten Studie gegen die in Großbritannien und Südafrika entdeckten Virusvarianten zu wirken.

Kleiner U-Ausschuss untersucht das Corona-Krisenmanagement: Sechs Monate lang wollen die Oppositionsparteien unter anderem die Beschaffung und Auftragsvergabe rund um Schutzmasken und -anzüge sowie die verschiedenen Tests, Werbung und Inserate, die Beschaffung von FFP2-Masken für Ältere sowie die Stopp-Corona-App untersuchen.

Schutzmaskengegner drohen Lehrern: Maskengegner drohen derzeit Lehrern in Schreiben an Schulleitungen mit strafrechtlichen Konsequenzen, wenn sie sich der Maskenpflicht an den Schulen nicht widersetzen.

Stephan Hofer, Radoslaw Zak, Stefanie Stocker, Alexander Plank-Bachselten, Mathias MorscherQuelle: Agenturen / Redaktion