APA - Austria Presse Agentur

Christliche Adventsfeier im Parlament geplant

02. Dez 2020 · Lesedauer 2 min

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka lädt am 8.Dezember zu einer "adventlichen Gebetsfeier" ins Parlament.

Parlamentssprecher Karl-Heinz Grundböck bestätigt gegenüber PULS 24 einen Bericht der Tageszeitung "Der Standard", wonach eine "adventliche Gebetsfeier" im Parlament geplant ist. Das Fest mit dem Titel "Hoffnung in der Krise" soll kommenden Dienstag, den 8.12., stattfinden und per Stream auf der Seite des Parlaments übertragen werden.

Auf dem Programm, das in Sobotkas Büro entstanden sei, stehen derzeit ausschließlich christliche Redner. So soll Kultusministerin Susanne Raab soll aus der Bibel vorlesen. Außerdem soll die ehemalige Landeshauptfrau Waltraud Klasnic und Georg Mayr-Melnhof, Jugendleiter der Erzdiözese Salzburg und Gründer der kahtolischen Loretto-Gemeinschaft, sprechen.

Auch Abgeordnete anderer Fraktionen sowie VertreterInnen verschiedener Konfessionen sollen Lesungen und Gebete sprechen. Namen sind allerdings noch nicht bekannt.

Alle Parteien dabei

Von den Parteien  werden Gudrun Kugler (ÖVP), Martin Litschauer (Grüne) und Christian Ragger (FPÖ) an der Gebetsfeier teilnehmen - im ursprünglichen Aviso fanden sich auch Namen von jeweils einem SPÖ- und NEOS-Vertreter, diese sind mittlerweile nicht mehr vorhanden. Die Nationalratspräsidenten und die Bundesratspräsidentin eröffnen das Fest. Moderieren soll die ÖVP-Abgeordnete Gudrun Kugler. Die Theologin tritt für christliche Werte ein und gilt als konservativ. 

"Religion gehört nicht ins Parlament"

Die Aktion ist nicht unumstritten. "Religion gehört nicht ins Parlament. Gläubige Abgeordnete sollten eine Kirche finden können, wenn sie das Bedürfnis zum gemeinsamen Gebet verspüren", schreibt der ehemals Grüne-Abgeordnete Albert Steinhauser auf Twitter.

Bereits im vergangenen Jahr hat ein Gebetsfrühstück im Parlament stattgefunden - dieses wurde nicht gestreamt. 2019 waren zudem auch Vertreter anderer Religionsgemeinschaften eingeladen. Heuer sei eine psychische Präsenz aufgrund der Coronakrise nicht möglich, sagt Grundböck. Deshalb finde die Feier im Stream statt, wozu man nur wenige Vertreter geladen habe.

Hinweis: Im ursprünglichen Text stand auch, dass Vertreter der SPÖ und NEOS teilnehmen werden. Diese wurden mittlerweile aus der Parlamentskorrespondenz gelöscht. Der Artikel wurde dementsprechend adaptiert.

Quelle: Redaktion / spe