APA/APA/dpa/Sven Hoppe

Bisher 300 Affenpocken-Fälle in Österreich

16. Sept. 2022 · Lesedauer 2 min

Die Termine für jene 360 Affenpocken-Impfungen, die von Wien vorerst angeboten werden können, waren in 20 bis 25 Minuten vergeben, berichtete ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Pater Hacker (SPÖ) am Freitag.

Mit Stand von Donnerstag gibt es etwa 1.700 Vormerkungen, von denen 360 ab Montag im Austria Center Vienna abgearbeitet werden.

Ausführliche Aufklärungsgespräche

Die Termine erstrecken sich über einen Zeitraum von vier Wochen - also 18 Injektionen pro Tag. Es seien deshalb nur 18 Termine, weil die "Impfungen mit besonders ausführlichen Aufklärungsgesprächen zum individuellen Risikoprofil einhergehen", hieß es aus dem Büro des Gesundheitsstadtrats.

In den vier Wochen darauf folgen die Zweitimpfungen - das ist auch der empfohlene Mindestabstand zwischen den beiden Injektionen. Weitere Termine sollen für vorbeugende Impfungen freigeschaltet werden, sobald neue Lieferungen des Impfstoffes in Österreich eintreffen.

Bisher 300 Fälle - 95 genesen

In Österreich hat es bisher 300 gemeldete Affenpocken-Fälle gegeben. Davon waren am Freitag bereits 95 Erkrankte, und somit 31,7 Prozent der Betroffenen, im Epidemiologischen Melderegister (EMS) als genesen gemeldet. Im Vergleich zur Vorwoche stiegen die Fälle um 27 Erkrankte an. Das ging aus dem Update der Fallzahlen auf der Internetseite der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) vom Freitag hervor.

In Österreich ist in Zusammenhang mit den Affenpocken (Monkeypox, MPX) bisher noch kein lebensbedrohlicher Krankheitsfall aufgetreten. Nur in wenigen Fällen mussten Betroffene in Krankenhäusern versorgt werden.

Quelle: Agenturen / Redaktion / msp