APA/APA/ERWIN SCHERIAU/ERWIN SCHERIAU

Bierprozess: Urteil für heute erwartet

25. Mai 2022 · Lesedauer 2 min

Am Grazer Straflandesgericht ist am Mittwoch der Prozess um einen groß angelegten Bierdiebstahl in der Brauerei Puntigam in die letzte Runde gegangen.

Den mittlerweile noch 15 von ursprünglich 24 Angeklagten wurde vorgeworfen, von 2009 bis 2017 einwandfreies Bier als Bruchware deklariert und unter der Hand verkauft zu haben. Einige Fälle wurden diversionell erledigt, für einige Beschuldigte gab es bereits einen Freispruch.

Seit 2. Mai ist es im Schwurgerichtssaal immer Montag bis Mittwoch um den Bierdiebstahl gegangen, der laut Staatsanwalt einen Schaden von 1,7 Millionen Euro verursacht haben soll. Neben gewerbsmäßigem Diebstahl im Rahmen einer kriminellen Vereinigung wurde den Angeklagten teilweise Veruntreuung, Hehlerei und bandenmäßige Abgabenhinterziehung vorgeworfen. Richter Andreas Rom schied das Finanzverfahren aber gleich zu Beginn aus, dieses Delikt soll gesondert verhandelt werden.

Organisierter Verkauf

Die Diebstähle liefen über die sogenannte "Bruchware", die vom Kellermeister überprüft und bestätigt werden musste. Die Beschuldigten sollen auf die Idee gekommen sein, jede Menge einwandfreies Bier als Bruchware auszuweisen und für sich selbst zu behalten. Da es bald schon nicht mehr um ein paar Kisten, sondern um ganze Paletten ging, war die Zusammenarbeit von mehreren Personen nötig. Staplerfahrer, Kellermeister, Hallenverantwortliche und SB-Shop-Mitarbeiter mussten mitmachen, damit die Ware außer Haus und verkauft werden konnte.

Aufgeflogen war die Sache schließlich durch eine anonyme Anzeige. Die Beschuldigten waren teilweise geständig, bestritten aber die großen Mengen, die angeklagt waren. Einer der Haupttäter, der als "Organisationsdrehscheibe" tätig war und laut Ankläger "wegschauen musste", soll auch rund 50.000 Euro veruntreut haben. "Sie verantworten den Gesamtschaden, weil sie für alles verantwortlich waren, was hinausgeführt worden ist", hielt ihm der Richter nach Abschluss des Beweisverfahrens vor. "Ja leider", seufzte der Mann.

Das Urteil wird für Nachmittag erwartet.

Quelle: Agenturen / msp