APA/APA/BFKDO-BADEN/STEFAN SCHNEIDER

Bezirk Baden: Mutter und Tochter retten sich aus brennendem Haus

08. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Eine Mutter und ihre Tochter haben sich in der Nacht auf Donnerstag in Hirtenberg (Bezirk Baden) aus einem brennenden Wohnhaus ins Freie gerettet.

Bei den Löscharbeiten standen fünf Feuerwehren mit 64 Mitgliedern im Einsatz. Der Brand konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden. Die Bewohner blieben unverletzt, am Gebäude entstand erheblicher Sachschaden, teilte das Bezirksfeuerwehrkommando in einer Aussendung mit. Die Brandursache war Gegenstand polizeilicher Ermittlungen.

"Laute Hilfeschreie weckten auch den Nachbarn"

Die Tochter war durch einen Knall aus dem Schlaf gerissen worden. Da sie Brandgeruch wahrnahm, weckte sie ihre Mutter. Beide konnten sich ins Freie retten. Flammen schlugen der Aussendung zufolge aus dem Wintergarten und dunkle Rauchwolken quollen aus dem Dach. "Laute Hilfeschreie weckten auch den Nachbarn, der geistesgegenwärtig über den Notruf sofort die Einsatzkräfte alarmierte", hieß es. Die Feuerwehren wurden kurz vor 4.30 Uhr verständigt. Rettungssanitäter des Roten Kreuzes kümmerten sich um die geschockten Bewohner.

Atemschutztrupps entfernten Dachziegel, um den Brand in der Unterkonstruktion zu bekämpfen. Mit der Wärmebildkamera wurden einzelne Glutnester im Gebälk lokalisiert und gelöscht. "Die Familie hatte großes Glück im Unglück - wenige Minuten später, und der Fluchtweg wäre für die Familie nicht mehr passierbar gewesen", sagte der Einsatzleiter, Kommandant Franz Xaver Wallisch von der FF Hirtenberg. Der Wintergarten stürzte ein. Das Haus ist den Angaben zufolge aufgrund der Schäden derzeit nicht bewohnbar.

Quelle: Agenturen