57-Jähriger hielt Frau einen Monat in Wiener Wohnung gefangen

08. Dez. 2022 · Lesedauer 2 min

Mit dem Versprechen auf ein besseres Leben soll ein 57-Jähriger eine 45-Jährige nach Wien gelockt und sie dann gefangen gehalten haben. Am Mittwoch flüchtete sich die Frau in einen Supermarkt. Sie vertraute sich einer Angestellten an, die die Polizei rief.

Der 57-Jährige soll seinem Opfer Reisepass und Bankomatkarte abgenommen und sie in seiner Wohnung eingesperrt haben. Es kam offenbar immer wieder zu körperlicher bzw. sexueller Gewalt, wie die Polizei berichtet. Der Mann wurde festgenommen.

Flucht in Supermarkt

Vor etwa zwei Wochen durfte die Frau erstmals die Wohnung verlassen, um für den Serben zu arbeiten. Er sei mit einem Streu-Lkw gefahren, sie habe schwere Säcke für ihn tragen müssen, sagte die 45-Jährige aus. Schließlich konnte die Serbin durch Glück den Wohnungsschlüssel an sich nehmen und zu einer Supermarktfiliale flüchten. Dort vertraute sie sich einer Angestellten an.

Der Beschuldigte bestreitet die Vorwürfe. Gegen ihn wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochen.

"Die Wiener Polizei ist Ansprechpartner für jedes Opfer von Gewalt und duldet keine Gewalt, gleichgültig in welcher Form", betonte die Exekutive.

Der Polizei-Notruf 133 ist für Personen erreichbar, die Gewalt wahrnehmen oder von Gewalt betroffen sind. Auch der 24-Stunden Frauennotruf (01/71719) und der Frauen-haus-Notruf des Vereins Wiener Frauenhäuser (05 77 22) sind rund um die Uhr besetzt. Das Landeskriminalamt Wien, Kriminalprävention, bietet zusätzlich Beratungen unter der Hotline 0800/216346 an.

Quelle: Agenturen / Redaktion / lam