APA/APA/GEORGES SCHNEIDER/GEORGES SCHNEIDER

20-millionste Corona-Impfung in Österreich verabreicht

05. Jan. 2023 · Lesedauer 2 min

Am Mittwoch ist die 20-millionste Covid-Schutzimpfung in Österreich verabreicht worden. Exakt 6.746.702 Menschen in Österreich haben bisher zumindest eine Impfung erhalten, das sind fast drei Viertel der Gesamtbevölkerung.

"Die Impfung hat Tausende Todesopfer in Österreich verhindert und Zehntausenden Menschen schwere Erkrankungen erspart. Der Nutzen übersteigt das Risiko um ein Vielfaches", betonte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) am Donnerstag.

5,1 Millionen Personen (56,2 Prozent) haben ihre Grundimmunisierung aus drei Impfungen abgeschlossen und 1,6 Millionen sind darüber hinaus mit mindestens einem weiteren Stich aufgefrischt. Bei Risikogruppen sind die Durchimpfungsraten noch höher: Mehr als 80 Prozent der Menschen im Alter über 75 Jahre haben ihre Grundimmunisierung abgeschlossen, mehr als die Hälfte hat sich bereits ihre Auffrischungsimpfung geholt.

Impfschäden im Promillebereich

"Die Impfung ist eine Erfolgsgeschichte", freute sich Rauch in der Aussendung. "Sie ist die Voraussetzung, dass Österreich die Pandemie gut bewältigt hat - und bisher auch ohne große Coronawelle durch diesen Winter gekommen ist." Die ersten Dosen in Österreich waren vor fast genau zwei Jahren, am 27. Dezember 2020, verimpft worden.

Nach der Immunisierung komme es häufig zu harmlosen Reaktionen, etwa Schmerzen an der Einstichstelle, leichtem Fieber oder Abgeschlagenheit. Sie sind eine Folge der Immunantwort auf die Impfung. Nur in sehr seltenen Fällen kommt es zu unerwarteten und schädlichen Reaktionen wie Herzmuskelentzündungen oder Thrombosen. Diese könnten im Regelfall gut behandelt werden, betonte das Gesundheitsministerium.

Mehr dazu:

Bis Ende vergangenen Jahres wurden 50 Fälle von Impfschäden anerkannt. 38 von ihnen erhielten eine einmalige pauschalierte Geldleistung, Zwölf Personen erhalten wiederholte Zahlungen in Form von Rentenleistungen. Nach neuen Studien schützt die Impfung aber auch vor möglichen Langzeitfolgen (Long Covid), hieß es seitens des Ministeriums.

Quelle: Agenturen